Contact Report 611

From Future Of Mankind
Jump to: navigation, search
IMPORTANT NOTE
This is an unofficial and unauthorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.


Contents


Introduction

Semjase-Bericht Band 30 Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 14

  • Contact Reports Band / Block: 30 (Semjase-Bericht Band 30)
    [Contact No. 595 to 611] Source

  • Page number(s): N/A
  • Date/time of contact: February 3, 2015
  • Translator(s): Bruce Lulla
  • Date of original translation: Unknown
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person: Ptaah


Synopsis

About the Might of Music

This is an excerpt of the contact. It is an unauthorised and unofficial translation and may contain errors.

Excerpt from Contact Report 611 Translation

English German
Billy: … Last night together with Eva I watched a music program on TV, 'Melodies for Millions', in which good old music was brought from the last century up to 1985, which was really harmonious and psychically touching and gave me an exceptionally good wellfeeling. In addition, I received a letter from an esteemed and dear friend who subsequently asked how I myself am towards music and how you Plejaren perform this. If it is possible for you to say something about this, then I would personally also be very interested in what explanations you can give in relation to the music. Billy: … Gestern Nacht habe ich zusammen mit Eva im Fernsehen eine Musiksendung geschaut, ‹Melodien für Millionen›, bei der gute alte Musik aus dem letzten Jahrhundert bis gegen 1985 gebracht wurde, die wirklich harmonisch und psychisch berührend war und mir ein ausnehmend gutes Wohlgefühl vermittelt hat. Ausserdem habe ich einen Brief von einem geschätzten und lieben Bekannten erhalten, der danach fragt, wie ich selbst zur Musik stehe und wie ihr Plejaren das tut. Wenn es für dich möglich ist, einiges dazu zu sagen, dann würde ich mich persönlich auch sehr dafür interessieren, was du in bezug auf die Musik an Erklärungen geben kannst.
Ptaah: Since this question is also your concern, I can go into it and thereto say the following: The music corresponds to a very wide-ranging might, and indeed both in the positive as well as in the negative. It characterises the human being already from birth and touches him/her in the depths of his/her self-created inner nature, which he/she also shows to the outside world and this has nothing to do with the innermost creational-natural nature. The might of music acts therewith on the human being in accordance with the wise, as his/her inner nature is formed in the evil or good, that is to say, negatively or positively, such as rebellious, malicious, disharmonious, spiteful, mean, sneaky, infamous, chickenhearted, envious, psychopathic, deadly, immodest, unfree, unfair, unhappy, unsatisfied, embittered, pernicious or angry, etc., or equalised, merciful, modest, free, friendly, peaceful, patient, pleasant, kind, good-natured, harmonious, helpful, calm, restrained, reliable, warm-hearted and courteous, etc. Thus the music has depending on its positive i.e. harmonious or negative i.e. disharmonious form in itself, that it effectuates that which is good and positive or negative and bad in the human being. Therefore, in the negative case, the might of the music can drive the human being into a psychical misery, into a moral decline and into a general malignant downfall, just as however lead him/her in a positive wise to the psychical elation and to high performance, etc.. Good music creates high cultures and through bad music high cultures are destroyed again, and thus since time immemorial it happened and is happening also on the earth. In a good, positive phase, with regard to the music, times always prevailed in each case, which were peaceful, good and progressive. If, however, phases of negative, bad music arose, then the times were bad. With bad music, irresponsible rulers and other elements often seized the political and military might and instigated fights, wars and upheavals, like e.g. the world wars on the earth in the last century, therefore which were from 1914-1918 and 1939-1945, as well as the Vietnam and Korean wars, and in the last 25 years war actions which broke out in Iraq and Afghanistan, as well as the current criminal machinations of the 'Islamic state ', as you correctly call this murderer- and criminal-organization. Ptaah: Da deine Frage auch dein Anliegen ist, kann ich darauf eingehen und folgendes dazu sagen: Die Musik entspricht einer sehr weitreichenden Macht, und zwar sowohl im Positiven wie auch im Negativen. Sie prägt den Menschen schon von Geburt an und berührt ihn in den Tiefen seines selbsterschaffenen inneren Wesens, das er auch nach aussen zur Schau trägt und das nichts zu tun hat mit dem innersten schöpferisch-natürlichen Wesen. Die Macht der Musik wirkt dabei auf den Menschen je gemäss der Weise, wie sein inneres Wesen im Bösen oder Guten resp. Negativen oder Positiven gestaltet ist, wie eben aufrührerisch, bösartig, disharmonisch, gehässig, gemein, hinterhältig, infam, jämmerlich, neidisch, psychopathisch, tödlich, unbescheiden, unfrei, ungerecht, unglücklich, unzufrieden, verbittert, verderblich oder wütend usw., oder ausgeglichen, barmherzig, bescheiden, frei, freundlich, friedlich, geduldig, gefällig, gütig, gutmütig, harmonisch, hilfsbereit, ruhig, zurückhaltend, verbindlich, warmherzig und zuvorkommend usw. So hat es die Musik je nach ihrer positiven resp. harmonischen oder negativen resp. disharmonischen Form in sich, dass sie Gutes und Positives oder Negatives und Schlechtes im Menschen bewirkt. Also kann die Macht der Musik den Menschen im negativen Fall in ein psychisches Elend, in einen moralischen Abstieg und in einen allgemeinen bösartigen Niedergang treiben, wie ihn aber in positiver Weise auch zur psychischen Hochstimmung und zu Höchstleistungen usw. führen. Gute Musik schafft Hochkulturen, wobei durch schlechte Musik Hochkulturen wieder zerstört werden, und so geschah und geschieht es auch auf der Erde seit alters her. In einer guten, positiven Phase in bezug auf die Musik herrschten immer jeweils Zeiten vor, die friedlich, gut und fortschrittlich waren. Ergaben sich jedoch Phasen negativer, schlechter Musik, dann waren die Zeiten schlecht. Bei schlechter Musik ergriffen verantwortungslose Regierende und sonstige Elemente oft die politische und militärische Macht und zettelten Kämpfe, Kriege und Umstürze an, wie das z.B. auf der Erde die Weltkriege im letzten Jahrhundert, also die von 1914–1918 und 1939–1945 waren, sowie die Vietnam- und Koreakriege und die in den letzten 25 Jahren ausgebrochenen Kriegshandlungen im Irak und in Afghanistan, wie auch die gegenwärtigen verbrecherischen Machenschaften des ‹Islamistischer Staat›, wie du diese Mörder- und Verbrecherorganisation richtigerweise nennst.
Since time immemorial, harmonious forms of music prevailed before and after such events, through which earth humans and peoples were attuned peacefully. Observed and considered with respect to the earth, the good and positive music which sprang up after the last wars changed again in recent times, that is to say, in the 1980s, into the negative and bad and even into the evil, as you yourself have said many times since then. So prevailing on the earth since the 1980s, the might of a very negative music from which the humankind, the politics and economy, the armies and religions are maliciously-negatively influenced and controlled, through which very much mischief, hardship and misery as well as destruction is wrought, as this is also proven by the many hotbeds of war, uprisings and criminal machinations in many corners of the world. Not only with us Plejaren, but also with the human beings of Earth, the might of the music has been known since ancient times, this with terrestrial peoples particularly in the ancient high cultures, who knew that the might of good, positive music helped civilizations to improve, while negative, bad music, in turn sealed their downfall. Primarily, great philosophers knew about the might of the music and its influence on the societal decision, this both in relation to the upswing as well as the decline of civilizations. However, they also knew of the might of harmonious, good and positive music, through which promoted the intelligence and the psyche could be refined, or that through disharmonious-negative-bad music much terribleness had been wrought, to which entire advanced civilizations fell victim. They had however also known that under certain circumstances music gives rise to similar frequencies as hypnosis in the brain of the human being, and indeed both in the good and positive, as well as in the evil and negative. The human beings of the ancient high cultures were clearly aware, that through good, harmonious and positive music, the human ability to learn increased enormously and also the character as well as the good and positive modes of behavior become refined. Music is for the human being one of the most important factors of life with regard to the formation of his/her thoughts, feelings and the psyche, because it imparts to him/her a value-consciousness, but unfortunately, not only in that which is good and positive, but also in the evil, negative and bad. If the value and the might of the harmonious music is highly estimated, then the human being also feels uplifted and feels impulsations of the equalisedness, the love, the peace and freedom in themselves, whereby in the same wise also his/her morals and behavior are equally influenced. However, if the music is disharmonious, of inferior value to completely valueless, then the human becomes weighed down by aggressiveness and unequalisedness and finds no access to real love, to true peace and open freedom, as well as not to a valueful moral state and to corresponding modes of behavior. And on the earth today, exactly these evil, negative and bad forms prevail among countless human beings of earth of all ages, because they are caught by the might of this malicious and disharmonious music, which since the 1980s prevailed as 'fashionable' and in its spell transfixes all those human beings of Earth, who in themselves are even malicious, aggressive, unequalised, unhappy, unorderly, abusive, negative, unsatisfied, often conscienceless, rebellious, and irrational ones. The human being of earth should themselves therefore follow the example of a child, because as long as they are not influenced in a bad wise by evil, disharmonious, negative and bad music, they are open for good, harmonious and positive music. Thus, if the child is observed and considered, then it is to be said regarding this, that they, at least as long as they come in contact with normal, good, harmonious and positive music, are better able to perceive distinct nuanced tones in the communication, and indeed fully independent of whether they can enjoy any good musical instruction or not. This indicates that through the music, they can learn to pursue their own thoughts, feelings and emotions and are able to sense the voice-tones of other human beings, as to whether something is right or not with them. However, the world of music and its tones enables not only the child, but also the adult human being to better understand his/her surroundings and to communicate themselves to the fellow human beings. Among us Plejaren, for millenia it has no longer been a secret how much the music promotes, in many areas of the development of the human being, also cognitive, mental, emotional and social capabilities. The musical intelligence corresponds to one of the most important parts of the intelligence of the human being. Music allows the connections between the nerve cells of both hemispheres of the brain to grow in a better wise, whereby also the concentration and communication is promoted. Therefore it will also be well understood that it is particularly important that the human being should be musically active themselves, such as by he/she singing or playing a musical instrument. At the very least, it is necessary that while listening to music and singing, it is 'jointly-lived' in a thought-feeling-psyche-based-wise, because a purely passive listening to music brings only little or nothing at all, which could increase any values in the human being. Already in childhood and even already in infancy, the human being should be continuously confronted with good, harmonious and more positive-valueful music because this improves the performance of the intelligence and especially the capabilities of the spatial imagination. Sprinkled with harmoniously good and positive music, not only the child, but also the adult human being is more receptive, socially competent, self-confident, equalized, peaceful, free and behavior-wise more humane than a human who is unmusical or kills his/her time with disharmonious music. Vor und nach solchen Geschehen herrschten seit alters her harmonische Musikformen vor, durch die Erdenmenschen und Völker friedlich gestimmt wurden. In bezug auf die Erde betrachtet, änderte sich in neuerer Zeit resp. in den 1980er Jahren die nach den letzten Kriegen aufgekommene gute und positive Musik wieder ins Negative und Schlechte und gar ins Bösartige, wie du seither selbst immer wieder sagst. Also herrscht seit den 1980er Jahren auf der Erde die Macht einer sehr negativen Musik vor, von der die Menschheit, die Politik und Wirtschaft, die Armeen und Religionen bösartig-negativ beeinflusst und beherrscht werden, wodurch sehr viel Unheil, Not und Elend sowie Zerstörung angerichtet wird, wie dies auch die vielen Kriegsherde, Aufstände und Verbrechermachenschaften in vielen Herren Ländern beweisen. Nicht nur bei uns Plejaren, sondern auch bei den Erdenmenschen ist die Macht der Musik schon seit alters her bekannt, dies bei irdischen Völkern insbesondere bei den antiken Hochkulturen, die wussten, dass die Macht der guten, positiven Musik Zivilisationen zum Aufschwung verhalf, während negative, schlechte Musik wiederum deren Niedergang besiegelte. Hauptsächlich grosse Philosophen wussten über die Macht der Musik und ihren Einfluss auf die Gesellschaft Bescheid, dies sowohl in bezug auf den Aufschwung als auch auf den Niedergang der Zivilisationen. Sie wussten aber auch um die Macht harmonischer, guter und positiver Musik, durch die die Intelligenz gefördert und die Psyche verfeinert werden konnte, oder dass durch disharmonisch-negativ-schlechte Musik viel Unheil angerichtet wurde, dem ganze hochstehende Kulturen zum Opfer fielen. Es war ihnen aber auch bekannt, dass unter gewissen Umständen Musik im Gehirn des Menschen ähnliche Frequenzen wie Hypnose hervorruft, und zwar sowohl im Guten und Positiven, wie auch im Bösen und Negativen. Den Menschen der alten Hochkulturen war klar bewusst, dass durch gute, harmonische und positive Musik das menschliche Lernvermögen enorm gesteigert und auch der Charakter sowie die guten und positiven Verhaltensweisen veredelt werden. Musik ist für den Menschen einer der wichtigsten Lebensfaktoren in bezug auf die Gestaltung seiner Gedanken, Gefühle und der Psyche, denn sie vermittelt ihm ein Wertebewusstsein, doch leider nicht nur im Guten und Positiven, sondern auch im Bösen, Negativen und Schlechten. Sind der Wert und die Macht der harmonischen Musik hoch angesetzt, dann fühlt sich der Mensch auch hochgehoben und spürt Regungen der Ausgeglichenheit, der Liebe, des Friedens und Freiheit in sich, wobei gleichermassen auch seine Moral und Verhaltensweisen gleichermassen geprägt sind. Ist die Musik jedoch disharmonisch, minderwertig bis völlig wertlos, dann wird der Mensch von Aggressivität und Unausgeglichenheit niedergedrückt und findet keinen Zugang zu wirklicher Liebe, zu wahrem Frieden und offener Freiheit, wie auch nicht zu einem wertvollen Moralzustand und zu dementsprechenden Verhaltensweisen. Und genau diese böse, negative und schlechte Form herrscht heute auf der Erde unter unzähligen Erdenmenschen jeden Alters vor, weil sie von der Macht jener bösartigen und disharmonischen Musik gefangen sind, die seit den 1980er Jahren als ‹modern› gilt und alle jene Erdenmenschen in ihren Bann schlägt, die in sich aggressiv, unausgeglichen, unglücklich, unordentlich, ausfallend negativ, unzufrieden, oft gewissenlos, rebellisch, gar bösartig und vernunftlos sind. Die Erdenmenschen sollten sich daher ein Beispiel an einem Kind nehmen, denn dieses ist, solange es durch böse, disharmonische, negative und schlechte Musik noch nicht in übler Weise beeinflusst ist, für gute, harmonische und positive Musik zugänglich. Wird also das Kind beobachtet, dann ist in bezug auf dieses zu sagen, dass es, wenigsten so lange, wie es mit normaler, guter, harmonischer und positiver Musik in Kontakt kommt, bestimmte Zwischentöne in der Kommunikation besser wahrzunehmen vermag, und zwar völlig unabhängig davon, ob es irgendwelchen guten Musikunterricht geniessen kann oder nicht. Das sagt aus, dass es durch die Musik lernen kann, seinen eigenen Gedanken, Gefühlen und Emotionen nachzugehen und am Stimmenklang anderer Menschen zu erspüren vermag, ob mit diesen etwas stimmt oder nicht. Die Welt der Musik und deren Töne befähigt jedoch nicht nur das Kind, sondern auch den erwachsenen Menschen, seine Umgebung besser zu verstehen und sich den Mitmenschen mitzuteilen. Bei uns Plejaren ist es seit Jahrtausenden kein Geheimnis mehr, wie sehr die Musik in vielen Bereichen die Entwicklung des Menschen fördert, auch kognitive, gedankliche, emotionale und soziale Fähigkeiten. Die musikalische Intelligenz entspricht einer der wichtigsten Teilintelligenzen des Menschen. Musik lässt die Verbindungen zwischen den Nervenzellen beider Gehirnhälften in besserer Weise wachsen, wobei auch die Konzentration und Kommunikation gefördert wird. Daher ist wohl auch verständlich, dass es besonders wichtig ist, dass der Mensch musikalisch selbst aktiv sein soll, wie eben indem er singt oder ein Musikinstrument spielt. Zumindest ist es notwendig, dass beim Hören von Musik und Gesang gedanklich-gefühls-psychemässig ‹mitgelebt› wird, denn ein rein passives Musikhören bringt nur wenig oder überhaupt nichts, was irgendwelche Werte im Menschen steigern könnte. Schon in der Kindheit und gar schon im Säuglingsalter sollte der Mensch mit guter, harmonischer und positiv-wertvoller Musik kontinuierlich konfrontiert werden, weil dies die Intelligenzleistungen und vor allem das räumliche Vorstellungsvermögen verbessert. Mit harmonisch guter und positiver Musik berieselt ist nicht nur das Kind, sondern auch der erwachsene Mensch aufnahmefähiger, sozial kompetenter, selbstbewusster, ausgeglichener, friedlicher, freier und verhaltensmässig menschlicher als ein Mensch, der unmusikalisch ist oder mit disharmonischer Musik seine Zeit vertreibt.
Although no better humans can be created with good, more harmonious and positive music, nevertheless, already created talents and good characteristics certainly deepen, because fundamentally the education has an effect in all the things of the behavior, with which the human being is formed on the one hand and he/she forms themselves on the other hand. Music, however, can make the human being especially happy, this is an undisputable fact, because gladly heard, harmoniously good and positive music stimulates specific regions of the brain which are responsible for ensuring that positive and peaceful as well as free thoughts are nourished, from which pleasant feelings originate. Good, harmonious music is always an incentive, creating calming and good memories that are always connected with revitalizing thoughts and feelings, by which often many problems can be solved, also with regard to interpersonal relationships. On the other hand, exactly the opposite emerges with disharmonious, negative, ungood and bad music. In the brain, distinct areas are addressed, and indeed both with disharmonious as well as with harmonious music, although the forms of behavior in human beings are accordingly different. With harmonious music arises decisiveness, excitation, joy, being inspired and upbuilding feelings of elation as well as interest, whereas in fact in the negative case with disharmonious, bad music even oppressive, negative, unequalised thoughts and feelings as well as corresponding actions and behaviors arise. Zwar lässt sich mit guter, harmonischer und positiver Musik kein besserer Mensch erschaffen, jedoch sicher bereits angelegte Begabungen und gute Eigenschaften vertiefen, denn grundlegend wirkt in allen Dingen der Verhaltensweisen die Erziehung mit, dergemäss der Mensch einerseits geformt wird und er anderseits sich selbst formt. Musik aber kann den Menschen besonders glücklich machen, das ist eine unbestrittene Tatsache, denn gern gehörte harmonisch gute und positive Musik stimuliert bestimmte Regionen im Gehirn, die dafür zuständig sind, dass positive und friedliche sowie freiheitliche Gedanken gepflegt werden, durch die angenehme Gefühle entstehen. Gute, harmonische Musik ist immer ein Ansporn, schafft Beruhigung und gute Erinnerungen, die immer mit belebenden Gedanken und Gefühlen verbunden sind, wodurch sich oft viele Probleme lösen lassen, auch in bezug auf zwischenmenschliche Beziehungen. Andererseits ergibtsich bei disharmonischer, negativer, unguter und schlechter Musik genau das Gegenteil. Im Gehirn werden bestimmte Areale angesprochen, und zwar sowohl bei disharmonischer wie auch bei harmonischer Musik, wobei jedoch die Verhaltensformen beim Menschen dementsprechend verschieden sind. Bei harmonischer Musik entstehen Entschlossenheit, Erregung, Freude, Beflügeltsein und aufbauende Hochgefühle sowie Interesse, während aber im negativen Fall bei disharmonischer, schlechter Musik auch Bedrückung, negative, unausgeglichene Gedanken und Gefühle sowie dementsprechende Handlungs- und Verhaltensweisen entstehen.
Really harmonious music is a pleasure and in addition work for the thoughts, out of which proceed corresponding feelings. In the brain, the entire musical tones are once again newly put together, through which the brain is formed. And when it is frequently exposed to these challenges, then it changes itself, and namely in accordance with the wise, just as the tones of the music are formed, simply negatively or positively. The brain adjusts itself to the tones of the music, negatively or positively, simply in accordance with the disharmoniousness or harmoniousness. The music effectuates in the cerebral cortex, that the nerve cells there enlarge thmselves and link themselves up better. In human beings, the musical ear is trained from a young age as a consequence of what is given to him/her to hear. Therefore, this also means that music e.g. sounds wonderful for one human being or cultural circle, whereas compared to another it can come across rather repulsively or strange, which effectively has to do with the personal understanding of music. But that has nothing to do with disharmonious, negative, ungood and bad music, as this has prevailed far and wide on the Earth since the 1980s and which equals more of a yowling, screeching, whining and a misuse of the sounds and tones, than real music and real singing. Such can sound only malicious, disharmonious and bad for a musical ear, while for abysmally disharmonious human beings it promotes their aggression, aggressiveness, naivety, unequalisedness, unhappiness and unsatisfaction as well as unreliability and so forth. However, music still has other effects, because it creates a great influence with respect to the management of time in the brain, the thoughts and feelings as well as the psyche and the self-perception. Music as an affect on all levels of the brain, and it has direct access to the thoughts, feelings, the emotions and to the psyche, and since time immemorial, it is anchored deeply in the history of the human being. Music makes use of ancient mechanisms of the human psyche and the human motivations, and human beings can even profit from it, if they hear sad music, especially then if they have grief or are in sorrow as well as if nostalgia is presented, which often consists of a mixture of joy and sorrow. Music is an expression of creational-natural laws, that can also be explained as cosmic laws of nature, even though it is also a specific expression of the human thoughts, feelings and inventions. From this it also can be recognized that among the countless noises occurring in nature, many sounds and tones appear, which sound harmonious and fundamentally already embody a structure of music. Wirklich harmonische Musik ist ein Genuss und zudem Arbeit für die Gedanken, aus denen dementsprechende Gefühle hervorgehen. Im Gehirn werden die gesamten musikalischen Töne noch einmal neu zusammengesetzt, wodurch das Gehirn geformt wird. Und wenn dieses dieser Herausforderung häufig ausgesetzt ist, dann verändert es sich, und zwar gemäss der Weise, wie die Musiktöne geformt sind, eben negativ oder positiv. Das Gehirn stellt sich auf die Musiktöne ein, je negativ oder positiv, eben gemäss dem Disharmonischen oder Harmonischen. In der Grosshirnrinde bewirkt die Musik, dass sich die Nervenzellen dort vergrössern und sich besser vernetzen. Beim Menschen wird das musikalische Gehör von klein auf dadurch geschult, was ihm zu hören gegeben wird. Also bedeutet dies auch, dass Musik z.B. für einen Menschen oder Kulturkreis wunderbar klingen, während sie auf einen anderen dagegen eher abstossend oder befremdend wirken kann, was effectiv mit dem persönlichen Musikverständnis zu tun hat. Das aber hat nichts mit disharmonischer, negativer, unguter und schlechter Musik zu tun, wie diese weitum auf der Erde seit den 1980er Jahren vorherrscht und die mehr einem Gejaule, Gekreische, Gejammer und einem Missbrauch der Klänge und Töne, als wirklicher Musik und wirklichem Gesang gleichkommt. Solches kann für ein musikalisches Gehör nur bösartig, disharmonisch und schlimm klingen, während es für abgrundtief disharmonische Menschen ihre Aggression, Angriffigkeit, Naivität, Unausgeglichenheit, Unglücklichkeit und Unzufriedenheit sowie Unzuverlässigkeit usw. fördert. Doch Musik hat noch andere Wirkungen, denn sie schafft einen grossen Einfluss in bezug auf das Zeitmanagement im Gehirn, die Gedanken und Gefühle sowie die Psyche und die Selbstwahrnehmung. Musik wirkt auf allen Ebenen des Gehirns, und sie hat einen direkten Zugang zu den Gedanken, Gefühlen, den Emotionen und zur Psyche, und seit alters her ist sie tief verankert in der Geschichte des Menschen. Musik bedient uralte Mechanismen der menschlichen Psyche und der menschlichen Motivationen, wobei Menschen sogar davon profitieren können, wenn sie traurige Musik hören, besonders dann wenn sie Kummer haben oder in Trauer sind, wie aber auch dann, wenn Nostalgie angesagt ist, die oft aus einer Mischung von Freude und Trauer besteht. Musik ist Ausdruck schöpferisch-natürlicher Gesetze, die auch als kosmische Naturgesetze erklärt werden können, wobei sie jedoch auch ein spezifischer Ausdruck der menschlichen Gedanken, Gefühle und Erfindungen ist. Das lässt sich auch daran erkennen, dass unter den unzähligen Geräuschen in der Natur viele Klänge und Töne in Erscheinung treten, die harmonisch klingen und schon grundlegend eine Struktur von Musik verkörpern.
Billy: Thank you, your explanations tell very much. Today, the human beings of Earth often carry the music around by schlepping around headphones in the ear and the MP3-players in the jacket pockets. The danger is particularly on the streets in traffic, because they no longer hear any outside sounds, consequently there are many fatal accidents because of that. In the past, the humans carried around portable radios and let these play at full volume, which created a lot of trouble. And as you have said, it's the howling and yowling as well as the instrumental noise and racket - which on the whole has become referred to as music since the 1980's and which makes the human being psychopathic and crazy - besides being equipped to wreak much calamity, and indeed in addition to the fact that those human beings whose music sense is directed towards good, harmonious and positive music are semi driven into madness. From this I gather that according to your words, as a result of this catastrophic musical style prevailing since the 1980s - precisely that which is falsely called music - a very unpleasant future is to be expected. This also therefore, simply because the human beings who indulge in this wailing and racket, which they call music, have no true sense of life, as well as no thoughts and feelings of a healthy self worth, let alone because any sense to follow the creational-natural laws and recommendations, through which to them the true love, freedom, harmony and peace would be their own and these high values would come to life and would be represented. As I see the matter, the whole thing is running once again towards another catastrophe and beyond, thus again a new act of war may be pending, particularly because of the Ukraine, as well as a threatening financial debacle and a massive economic disaster, along with tremendous political turmoil and malicious and deadly Ausartungen[1]. If the threats and senselessnesses of the EU dictatorship are looked at, considered and analyzed, in particular the threats and sanctions against Russia, and namely together with the United States - which of course has already fully grown into a serious international debacle - then comprehensive warlike machinations already threaten with the EU, the USA and Russia. And then only the EU-dictatorship carries the blame for this, which itself wants to incorporate the Ukraine as a bulwark against Russia, which is still advocated and striven for by the inexperienced Ukrainians, because they do not recognize the dictatorship-form of the EU. Billy: Danke, deine Erklärungen sagen sehr viel aus. Heute tragen die Menschen der Erde vielfach die Musik herum, indem sie Kopfhörerknöpfe im Ohr und den MP3-Player in der Jackentasche herumschleppen. Besondern im Verkehr auf den Strassen ist das gefährlich, weil sie keine Geräusche um sich mehr wahrnehmen, folglich es deswegen viele tödliche Unfälle gibt. Früher trugen die Menschen Kofferradios umher und liessen diese auf voller Lautstärke laufen, was viel Ärger schaffte. Und wie du gesagt hast, ist das Geheul und Gejaule sowie der instrumentale Krach und Radau – was gesamthaft seit den 1980er Jahren als Musik bezeichnet wird und die Menschen psychopathisch und verrückt macht – dazu ausgelegt, viel Unheil anzurichten, und zwar nebst dem, dass jene Menschen halb in den Wahnsinn getrieben werden, deren Musiksinn auf gute, harmonische und positive Musik ausgerichtet ist. Daraus entnehme ich, dass deinen Worten gemäss infolge dieser seit den 1980er Jahren vorherrschenden katastrophalen Musikrichtung – eben was sich fälschlich Musik nennt – eine sehr unerfreuliche Zukunft zu erwarten ist. Dies eben auch darum, weil die Menschen, die diesem Gejaule und Radau nachhängen, das sie Musik nennen, keinen wahren Lebenssinn haben, wie auch keine Gedanken und Gefühle eines gesunden Selbstwertes, geschweige denn einen Sinn zur Befolgung der schöpferisch-natürlichen Gesetze und Gebote, durch die ihnen wahre Liebe, Freiheit, Harmonie und Frieden eigen wären und diese hohen Werte aufleben und vertreten würden. Wie ich die Sache sehe, läuft das Ganze wieder einmal auf eine weitere Katastrophe hinaus, folglich wieder eine neue Kriegshandlung anstehen kann, insbesondere wegen der Ukraine, wie aber auch ein Finanzdebakel droht und ein gewaltiges Wirtschaftsdesaster, nebst gewaltigen politischen Wirren und bösartigen und tödlichen Ausartungen. Wenn die Drohungen und Unsinnigkeiten der EU-Diktatur betrachtet und analysiert werden, insbesondere die Drohungen und Sanktionen gegen Russland, und zwar zusammen mit den USA – was ja bereits zu einem schweren internationalen Debakel ausgewachsen ist –, dann drohen bereits umfassende kriegerische Machenschaften mit der EU, den USA und Russland. Und Schuld daran trägt dann nur die EU-Diktatur, die sich die Ukraine als Bollwerk gegen Russland einverleiben will, was von den unbedarften Ukrainern noch befürwortet und angestrebt wird, weil sie die Diktaturform der EU nicht erkennen.


References

  1. Ausartung noun – plural Ausartungen – a very bad get-out of the control of the good human nature


Sources


blog comments powered by Disqus