Difference between revisions of "Contact Report 342"

(Contact Report 342 Translation)
m (small translation update)
 
Line 45: Line 45:
 
| <br>'''Billy:'''
 
| <br>'''Billy:'''
 
|- style="vertical-align:top;"
 
|- style="vertical-align:top;"
| You bring me both. Thank you. You're kind of festive, but it's my pleasure to welcome and greet you.
+
| You bring me both. Thank you. You're kind of cheerful, but it's my pleasure to welcome and greet you.
 
| Das bringst du mir beides. Danke. Du bist irgendwie feierlich, doch es ist mir eine Freude, dich willkommen heissen und begrüssen zu dürfen.
 
| Das bringst du mir beides. Danke. Du bist irgendwie feierlich, doch es ist mir eine Freude, dich willkommen heissen und begrüssen zu dürfen.
 
|-
 
|-

Latest revision as of 00:59, 15 January 2020

IMPORTANT NOTE
This is an unofficial but authorised translation of a FIGU publication.

N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 9 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 9)
  • Pages: 7–10 [Contact No. 341 to 383 from 02.04.2003 to 17.03.2005] Stats | Source
  • Date and time of contact: Friday, 18th April 2003, 23:24
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin
  • Date of original translation: Friday, 10th January 2020
  • Corrections and improvements made: N/A
  • Contact person(s): Florena
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte

Synopsis

This is the entire contact report. It is an authorised but unofficial DeepL preliminary English translation and most probably contains errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 342 Translation

Hide EnglishHide German

FIGU.png
English Translation
Original German

Three Hundred and Forty-second Contact

Dreihundertzweiundvierzigster Kontakt
Friday, 18th April 2003, 23:24
Freitag, 18. April 2003, 23.24 Uhr

Florena:

Florena:
1. As a greeting, I wish you love and joy. 1. Zum Gruss wünsche ich dir Liebe und Freude.

Billy:

Billy:
You bring me both. Thank you. You're kind of cheerful, but it's my pleasure to welcome and greet you. Das bringst du mir beides. Danke. Du bist irgendwie feierlich, doch es ist mir eine Freude, dich willkommen heissen und begrüssen zu dürfen.

Florena:

Florena:
2. Indeed, I am happy and cheerful. 2. Tatsächlich bin ich frohbeschwingt und glücklich.

Billy:

Billy:
And what reason is that? Und welcher Grund liegt dafür vor?

Florena:

Florena:
3. The same reason that you always give me when I ask you about your cheerfulness, freedom and happiness when we are in contact; that I can see you and talk to you, even if only briefly; that I have a very dear and precious friend in you – and that I enjoy life. 3. Der gleiche Grund, den du mir immer nennst, wenn ich dich nach deiner Beschwingtheit, Freiheit und Glücklichkeit frage, wenn wir unsere Kontakte pflegen; eben dass ich dich sehen und mich mit dir, wenn auch nur kurz, unterhalten kann; in dir einen sehr lieben und wertvollen Freund habe – und dass ich mich am Leben erfreue.

Billy:

Billy:
You flatter me in a very kind way. But it pleases me, and I thank you for it. But I guess you come here because Enjana told you that I had an accident and that I am a bit battered? Du schmeichelst mir in einer sehr liebenswürdigen Weise. Es erfreut mich aber, und ich danke dir dafür. Du kommst aber wohl her, weil dir Enjana gesagt hat, dass ich durch ein Missgeschick verunfallt und deshalb etwas ramponiert bin?

Florena:

Florena:
4. Yes, that's the reason for my visit today, besides the fact that I want to talk to you about some private matters. 4. Ja, das ist der Grund meines heutigen Besuches, nebst dem, dass ich mich mit dir über einige private Belange unterhalten möchte.
5. What happened? 5. Was ist denn geschehen?
6. Your hand doesn't look too good. 6. Deine Hand sieht nicht gerade erfreulich aus.

Billy:

Billy:
It happened during forestry work, in the early Saturday evening of the 12th of April. A branch snapping back tore me from my legs and threw me to the ground. I injured my left knee and hit the ground with my face, splintering my glasses and slightly injuring my cheek. With my left shoulder I then caught the fall a little more, but also with my hand, whereby I suffered a bloody injury at the ball of my hand and a sprain and strain on my wrist, arm and hand itself. On Sunday the hand, the fingers and the wrist were so swollen and bluish discoloured and also with pain that I could not use the hand any more. As a result, I had to see a doctor on Sunday afternoon as an emergency, who gave me medication and fitted me with a wrist stabilisation splint, which I still wear now, as you can see. Es geschah bei Forstarbeiten, und zwar am frühen Samstagabend des 12. April. Ein zurückschnellender Ast hat mich von den Beinen gerissen und zu Boden geschleudert. Dabei habe ich mein linkes Knie verletzt, bin mit dem Gesicht auf die Erde geschlagen, wobei meine Brille zersplitterte und ich an der Wange leicht verletzt wurde. Mit der linken Schulter fing ich dann den Sturz noch etwas auf, so aber auch mit der Hand, wobei ich mir an der Handballe eine blutige Verletzung sowie am Handgelenk, am Arm und an der Hand selbst eine Verstauchung und Zerrung zuzog. Am Sonntag waren dann die Hand, die Finger und das Handgelenk derart angeschwollen und bläulich verfärbt und zudem mit Schmerzen behaftet, dass ich die Hand nicht mehr gebrauchen konnte. Folgedessen musste ich dann am Sonntagnachmittag notfallmässig zum Arzt, der mich medikamentierte und mir eine Handgelenk-Stabilisationsschiene verpasste, die ich ja jetzt noch trage, wie du siehst.

Florena:

Florena:
7. The hand with its tumour looks really bad. 7. Die Hand mit ihrer Geschwulst sieht wirklich übel aus.
8. I'm going to remove the support splint now to heal your suffering. 8. Die Stützschiene entferne ich dir jetzt, um das Leiden zu heilen.
9. After that I'll treat your knee too. 9. Danach werde ich dir auch das Knie behandeln.
10. That's it. 10. So … das war's.
11. You still feel pain in your hand? 11. Fühlst du noch Schmerzen in der Hand?

Billy:

Billy:
No. Terrific – the mass is gone too. Nein. Sagenhaft – auch die Geschwulst ist weg.

Florena:

Florena:
12. Everything is fine now, but you shouldn't overstrain your hand for the next two or three weeks. 12. Alles ist nun soweit gut, doch solltest du die Hand während den nächsten zwei bis drei Wochen nicht überanstrengen.
13. Now show me your knee. – 13. Zeig mir nun dein Knie her. –
14. Here, let me help you … 14. Moment, ich helfe dir …
15. Well, that's all better now. 15. So, auch das ist nun wieder heil.
16. You shouldn't need the bandage anymore, so you can remove it. 16. Des Verbandes solltest du nicht mehr bedürfen, folglich du ihn dann entfernen kannst.

Billy:

Billy:
The pain and the swelling are gone. Thank you, my dear. Now I can work again without any worries. Auch da sind die Schmerzen und die Geschwulst weg. Danke, mein Liebes. Nun kann ich ja wieder unbeschwert arbeiten.

Florena:

Florena:
17. You should take my advice about not straining your hand in the near future. 17. Du solltest meinen Ratschlag bezüglich dessen befolgen, dass du die Hand in der nächsten Zeit nicht strapazierst.

Billy:

Billy:
Oh, yes, of course. I'll have to take it easy on my hand a little bit, even if it's hard with all the work I have. Ach ja, natürlich. Etwas werde ich die Hand wohl schonen müssen, auch wenn es mir schwerfällt bei der vielen Arbeit, die ich habe.

Florena:

Florena:
18. You should heed my words, dear friend. 18. Du solltest meine Worte beherzigen, lieber Freund.
19. But that was my visit already, because my duty calls me again. 19. Das war aber auch schon mein Besuch, denn meine Pflicht ruft mich wieder.
20. Goodbye – and mark my words. 20. Auf Wiedersehn – und bedenke meiner Worte.

Billy:

Billy:
Goodbye, girl. And thank you very much. – By the way: Did something new happen at Ptaah? Auf Wiedersehn, Mädchen. Und recht lieben Dank. – Übrigens: Hat sich bei Ptaah etwas Neues ergeben?

Florena:

Florena:
21. I forgot – he sends his regards. 21. Das habe ich vergessen – er lässt dich grüssen.
22. Everything starts well on his expedition, and technical things have been found that bear witness to higher developed life of human nature. 22. Alles lässt sich bei seiner Expedition gut an, wobei auch technische Dinge aufgefunden wurden, die von höherentwickeltem Leben menschlicher Natur zeugen.
23. It is a highly technical probe drifting through space, but its originators have not yet been found. 23. Es handelt sich um eine durch den Weltenraum treibende hochtechnische Sonde, doch wurden die Urheber derselben noch nicht gefunden.

Billy:

Billy:
There can be no doubt that the origin of the object will be found, since Ptaah and his team will surely follow the probe's trail of origin and sooner or later find the makers. Aha. – Es ist wohl nicht daran zu zweifeln, dass der Ursprung des Objektes gefunden wird, denn sicher wird ja Ptaah mit seiner Mannschaft der Herkunftsspur der Sonde folgen und früher oder später auf die Urheber stossen.

Florena:

Florena:
24. That will certainly be the case. 24. Das wird mit Sicherheit der Fall sein.
25. But now I really must go. 25. Doch nun muss ich wirklich gehn.
26. Goodbye, dear friend. 26. Auf Wiedersehn, lieber Freund.

Billy:

Billy:
Yes – bye. Give my regards to everybody. Salome. Ja – tschüss. Lass mir alle grüssen. Salome.

An experience of a special kind
(Article also published in 'Stimme der Wassermannzeit' No. 128, September 2003)
On Monday, 14th April 2003, I arrived at the center in Hinterschmidrüti in the late afternoon. Billy came in and I noticed that he had his wrist bandaged and that it had apparently had an accident, so I asked how that happened. He then explained to me that he had had an accident while forestry because a strong branch knocked his legs away and he fell. In the process he severely damaged his left knee, which was badly torn open. He also broke his glasses because his face hit the ground and injured it slightly. Finally he pulled a sprain and a strain on his right hand, wrist and arm when he caught his hand while falling to the ground. An evil that hit him especially hard, because as a one-armed man he was now completely disabled. In addition, this type of injury can last for several weeks until a reasonably complete healing occurs. So Billy had to go to the doctor on Sunday afternoon as an emergency, who fitted him with a wrist stabilisation splint. You can imagine what that meant for Billy. And if you know him, you know that this is one of the worst things that could happen to him, because it kept him from all the work.

Billy then said that he was trying to contact Florena (a Pleiarian friend) telepathically to get help from her and be freed from evil. Florena, however, did not respond to his call because she probably had to go about her duties and work elsewhere and was therefore out of reach. He went on to say that she would certainly come here on Thursday, since every Thursday evening, in collaboration with the Plejars, Billy and Bernadette, the revision of the Semjase blocks is carried out and the corrections inserted by Semjase and Billy are used, which Amata Stetter had omitted for indefinable reasons when writing the reports (for general information: the Plejaren collaboration is done in telepathic form).

On Saturday morning, 19th April, I came back to the center to work. I asked at the table whether Billy had been helped by the plejars, whereupon Christina told me that she had seen Billy on Friday evening still with the bandage and the still thickly swollen hand. Bernadette told me that Florena unfortunately did not have time on Thursday evening, but Enjana had come to do the correction work, but she did not have an emergency kit with her to help Billy and to heal the severe sprain and strain. Around noon Billy came into the kitchen and - 'oh wonder' - his arm and wrist were without bandage. Also his hand and fingers were no longer swollen or discoloured, and this six days after the accident. Six days to heal from a severe sprain and strain. I have to say that I have never experienced such an injury before and it is, as everyone who has ever suffered such an injury himself knows, simply impossible. Also his injured knee was completely ok again. But this was only possible with the help of extraterrestrial medical technology, which is many times ahead of ours. Only in this way could this 'miracle' happen. No earthly instrument or medicine is able to perform such a miracle today.
And this time I too witnessed one of the many times when group members or passive members or other people could see with their own eyes that here in Hinterschmidrüti the truth is truth and that here, among many other things, things often happen that outsiders can only wonder about; cannot understand the whole thing, because they lack plausible explanations, also regarding the fact that extraterrestrial life really does exist, people from distant worlds, who have found a place in the Semjase Silver Star Center in Hinterschmidrüti, where they sometimes stay. A fact that doesn't really matter to me personally, because it has been clear to me ever since I can remember that we cannot be the only intelligent life forms in the entire universe and beyond; it is simply impossible.

And as the experience I have described in relation to Billy shows, we here on Earth, as we always magnanimously and arrogantly believe, are not the most intelligent in the universe - quite the opposite. If we would finally begin to really understand how the interrelationships of being human work and if we would be aware of our own responsibility and realize what our actual task as human beings is, then we would also descend from our 'high horse' and begin to see things as they really are. In fact, we are only at the beginning of our long journey of evolution and still have a lot, a lot to learn. Why on earth do we not finally begin to see and accept the real truth in order to move forward consciously? If we did that, we might be able to heal such injuries in a very short time, like Billy had and got them healed by the Plejaren. We would have what it takes, but most people lack confidence in their own abilities. And there is a lack of confidence in using one's own mind and reason. And only if we build up our trust in ourselves for our own abilities and possibilities, things can one day become better here in our beautiful world. But no imaginary, non-existent God or other idol or saint or whatever I know is capable of this, but only each individual human being with his own reason, his intellect as well as with his energy and power and with his very own will.

23rd April 2003, Andrea Grässl, Switzerland

Ein Erlebnis der besonderen Art
(Artikel auch in ‹Stimme der Wassermannzeit› Nr. 128, September 2003 veröffentlicht.)
Am Montag, den 14. April 2003, kam ich am späten Nachmittag ins Center in Hinterschmidrüti. Billy kam herein und ich bemerkte, dass er sein Handgelenk einbandagiert hatte und dass dieses offenbar einen Unfall hatte; deshalb fragte ich, wie das denn passiert sei. Darauf erklärte er mir, dass er beim Forsten einen Unfall hatte, weil ihm ein starker Ast die Beine wegschlug und er stürzte. Dabei ramponierte er recht stark sein linkes Knie, das übel aufgerissen war. Auch ging dabei seine Brille zu Bruch, weil er mit dem Gesicht am Boden aufschlug und dieses auch leicht verletzte. Letztlich zog er sich dabei auch noch eine Verstauchung sowie eine Zerrung an seiner rechten Hand sowie am Handgelenk und Arm zu, als er sich beim Hinfallen auf den Boden mit der Hand auffing. Ein Übel, das ihn natürlich besonders traf, weil er als Einarmiger nun vollends behindert war. Zudem kann sich diese Art von Verletzung über mehrere Wochen hinwegziehen, bis eine einigermassen vollkommene Heilung erfolgt. Also musste Billy am Sonntagnachmittag notfallmässig zum Arzt, der ihm eine Handgelenk-Stabilisationsschiene verpasste. Da kann man sich ja ausmalen, was das für Billy bedeutete. Und wenn man ihn kennt, weiss man, dass das somit eines der schlimmsten Dinge ist, das ihm passieren konnte, weil er dadurch von aller Arbeit abgehalten wurde.

Billy sagte dann, dass er versuchte, Florena (eine plejarische Freundin) telepathisch zu kontaktieren, um durch sie Hilfe zu erhalten und vom Übel befreit zu werden. Florena jedoch habe auf sein Rufen nicht reagiert, weil sie wahrscheinlich anderweitig ihren Pflichten und Arbeiten nachgehen musste und somit ausser Reichweite war. Er sagte weiter, dass sie aber sicherlich am Donnerstag herkomme, da ja jeden Donnerstagabend in Zusammenarbeit mit den Plejaren, Billy und Bernadette die Überarbeitung der Semjase-Blocks durchgeführt und die von Semjase und Billy eingefügten Korrekturen eingesetzt werden, die Amata Stetter beim Abschreiben der Berichte aus undefinierbaren Gründen ausgelassen hatte (zur allgemeinen Information: Die plejarische Zusammenarbeit geschieht in telepathischer Form).

Am Samstagmorgen, den 19. April, kam ich wieder ins Center, um zu arbeiten. Ich fragte am Tisch, ob Billy denn jetzt von den Plejaren geholfen worden sei, woraufhin mir Christina sagte, dass sie Billy am Freitagabend noch mit der Bandage und der noch immer dick geschwollenen Hand gesehen habe. Bernadette erzählte dazu, dass Florena leider am Donnerstagabend keine Zeit hatte, dafür jedoch Enjana zu den Korrekturarbeiten gekommen sei, diese jedoch kein Notfallset bei sich hatte, um Billy helfen und die starke Verstauchung und Zerrung heilen zu können. Gegen Mittag kam dann Billy in die Küche und – ‹oh Wunder› – sein Arm und Handgelenk waren ohne Bandage. Auch waren die Hand und die Finger nicht mehr geschwollen und auch nicht mehr verfärbt; und dies sechs Tage nach dem Unfall. Sechs Tage zur Heilung von einer schweren Verstauchung und Zerrung. Dazu muss ich sagen, so etwas habe ich noch nie erlebt und es ist, wie jeder weiss, der sich selbst schon einmal eine solche Verletzung zugezogen hat, schlichtweg unmöglich. Auch sein verletztes Knie war wieder völlig in Ordnung. Das aber war nur mit Hilfe ausserirdischer medizinischer Technologie möglich, die unserer ja um das Vielfache voraus ist. Nur so konnte dieses ‹Wunder› geschehen. Kein irdisches Instrument oder Medikament ist heute in der Lage, so etwas zu vollbringen.
Und dieses Mal wurde auch ich Zeuge eines der vielen Male, da Gruppemitglieder oder Passivmitglieder oder auch andere Menschen mit eigenen Augen sehen konnten, dass hier in Hinterschmidrüti die Wahrheit Wahrheit ist und dass hier unter vielem anderem oft Dinge geschehen, worüber sich Aussenstehende nur wundern; das Ganze aber nicht verstehen können, weil es ihnen an plausiblen Erklärungsmöglichkeiten fehlt, und zwar auch hinsichtlich dessen, dass es tatsächlich ausserirdisches Leben gibt, eben Menschen von fernen Welten, die auch im Semjase-Silver-Star-Center in Hinterschmidrüti einen Platz gefunden haben, wo sie manchmal verweilen. Eine Tatsache, die für mich persönlich eigentlich keine Rolle spielt, denn für mich war schon seit ich mich erinnern kann klar, dass wir nicht die einzigen intelligenten Lebensformen im gesamten Universum und darüber hinaus sein können; das ist schlichtweg einfach unmöglich.

Und wie das von mir geschilderte Erlebnis in bezug auf Billy zeigt, sind wir hier auf der Erde, wie wir immer grossmütig und überheblich meinen, nicht die Intelligentesten im Universum – ganz im Gegenteil. Wenn wir endlich einmal beginnen würden, wirklich zu verstehen, wie die Zusammenhänge des Menschseins funktionieren und wir uns unserer Eigenverantwortung bewusst wären und erkennen würden, was unsere eigentliche Aufgabe als Mensch ist, dann würden wir auch von unserem ‹Hohen Ross› hinuntersteigen und beginnen, die Dinge so zu sehen, wie sie in Wirklichkeit sind. Tatsächlich stehen wir erst am Anfang unserer langen Reise der Evolution und haben noch sehr, sehr viel zu lernen. Warum in aller Welt beginnen wir nicht endlich damit, die wirkliche Wahrheit zu erkennen und zu akzeptieren, um bewusst vorwärtszukommen? Wenn wir das tun würden, dann wären wir vielleicht in kürzester Zeit auch schon in der Lage, solche Verletzungen zu heilen, wie sie Billy hatte und sie von den Plejaren geheilt bekommen hat. Das Zeug dazu hätten wir, jedoch fehlt es den meisten Menschen am Vertrauen zu den eigenen Fähigkeiten. Und es fehlt am Vertrauen, den eigenen Verstand und die eigene Vernunft walten zu lassen. Und nur wenn wir unser Vertrauen für die eigenen Fähigkeiten und Möglichkeiten in uns aufbauen, kann es eines Tages besser werden hier auf unserer schönen Welt. Kein imaginärer, nicht existenter Gott oder sonstiger Götze oder Heilige oder was weiss ich ist aber dazu imstande, sondern nur jeder einzelne Mensch selbst mit seiner eigenen Vernunft, seinem Verstand sowie mit seiner Energie und Kraft und mit seinem ureigenen Willen.

23. April 2003, Andrea Grässl, Schweiz

Next Contact Report

Contact Report 343

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z