Contact Report 052

From Future Of Mankind
(Redirected from Contact Report 52)
IMPORTANT NOTE
This is an official and authorised translation of a FIGU publication.
N.B. This translation contains errors due to the insurmountable language differences between German and English.
Before reading onward, please read this necessary prerequisite to understanding this document.



Introduction

  • Contact Reports Volume / Issue: 2 (Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte Block 2)
  • Pages: 148–156 [Contact No. 39 to 81 from 03.12.1975 to 04.09.1977] Stats | Source
  • Date and time of contact: Monday, 17th May 1976, 00:47 hrs
  • Translator(s): DeepL Translator
    autotranslation
    , Joseph Darmanin, Stefan Zutt
  • Date of original translation: Wednesday, 3rd July 2019
  • Corrections and improvements made: Catherine Mossman, Joseph Darmanin
  • Contact person(s): Semjase
  • Plejadisch-Plejarische Kontaktberichte


Synopsis

This is the entire contact report. It is an official and authorised English translation and may contain errors. Please note that all errors and mistakes etc. will continuously be corrected, depending on the available time of the involved persons (as contracted with Billy/FIGU). Therefore, do not copy-paste and publish this version elsewhere, because any improvement and correction will occur HERE in this version!

Contact Report 52 Translation

Hide EnglishHide German
English Translation
Original Swiss-German
Fifty-second Contact Zweiundfünfzigster Kontakt
Monday, 17th May 1976, 00:47 hrs Montag, 17. Mai 1976, 00.47 Uhr

Billy:

Billy:
It is much more pleasant in here. It's quite cold outside. Es ist um vieles angenehmer hier drin. Draussen ist es recht kalt.

Semjase:

Semjase:
1. Certainly. 1. Sicher.
2. You have brought two people I have never met before. 2. Du hast zwei mir bisher unbekannte Personen mitgebracht.
3. I had to take the lead again, just as I was over the North Sea where I had something to do. 3. Ich musste die Führung wieder selbst übernehmen, gerade als ich über der Nordsee war, wo ich etwas zu erledigen hatte.

Billy:

Billy:
Oh, you have been busy with something special again, fine. Yes, I brought two other people with me, Mr. Schutzbach and Mr. Moosbrugger. Mr. Schutzbach lives near Hegnau, and Mr. Moosbrugger lives in Walsertal, Austria. They are both lovable and good people. Aha, warst du wieder mit etwas Speziellem beschäftigt, auch gut. Ja, ich habe zwei weitere Leute, Herrn Schutzbach sowie Herrn Moosbrugger, mitgebracht. Herr Schutzbach wohnt in der Nähe von Hegnau, und Herr Moosbrugger wohnt im Walsertal, in Österreich. Es sind beide liebenswerte und gute Menschen.

Semjase:

Semjase:
4. I have checked their honesty, their interest is of an honest nature, only Mr. Moosbrugger for a moment entertained the thought of what it would be like if he followed you. 4. Ich habe ihre Ehrlichkeit überprüft, ihr Interesse ist von ehrlicher Natur, nur Herr Moosbrugger hegte einen Moment den Gedanken, wie es wohl wäre, wenn er dir nachgehen würde.
5. But that is not important, because it was just his curiosity and his honest interest. 5. Das ist aber nicht von Belang, denn es war nur seine Neugierde und sein ehrliches Interesse.

Billy:

Billy:
I am to greet you from both, also from Ruedi Schultheiss from Biel. By the way, he gave me this document here. He wants to ask you if he can trust it or not. How do you feel about that? Ich soll dich von beiden grüssen, auch von Ruedi Schultheiss aus Biel. Er hat mir übrigens dieses Schriftstück hier mitgegeben. Er will dich fragen, ob er diesem vertrauen kann oder nicht. Was hältst du davon?


Semjase:

Semjase:
6. It is a pleasure to receive the greetings. 6. Es ist mir eine Freude, die Grüsse empfangen zu dürfen.
7. Pay them all my joy and gratitude. 7. Entrichte ihnen allen meine Freude und meinen Dank dafür.
8. They shall also be very much greeted by me. 8. Auch sollen sie sehr von mir gegrüsst sein.
9. But what does that mean in your hand, do you not want to say anything about it? 9. Doch was bedeutet das in deiner Hand, willst du nichts Näheres darüber sagen?

Billy:

Billy:
No, I want your uninfluenced answer about it. Nein, ich möchte deine unbeeinflusste Antwort darüber.

Semjase:

Semjase:
10. Sure, then let me see. – – – 10. Sicher, dann lass mich sehen. – – –
11. Ah – the document is known to me. 11. Ah – das Schriftstück ist mir bekannt.
12. It is supposed to be about a message of extraterrestrial intelligence. 12. Es soll sich dabei um eine Botschaft ausserirdischer Intelligenzen handeln.
13. But it is not, it is a primitive fake. 13. Das ist aber nicht so, es ist eine primitive Fälschung.

Billy:

Billy:
Then your testimony is consistent with our assumptions. Thank you. Dann läuft deine Aussage mit unseren Vermutungen konform. Danke.

Semjase:

Semjase:
14. It was my pleasure, but now look here, you can give the book back to Professor Slomann in Lindau. 14. Es war mir eine Freude, jetzt sieh aber hier, das Buch kannst du Herrn Professor Slomann in Lindau zurückgeben.
15. From a theosophical point of view it is an extremely valuable work with astonishingly truthful insights. 15. Aus theosophischer Sicht betrachtet ist es ein ausgesprochen wertvolles Werk mit erstaunlich wahrheitsmässigen Erkenntnissen.
16. The whole thing is worth good praise, please pass this on to Mr. Slomann. 16. Das Ganze ist eines guten Lobes wert, bestelle das bitte Herrn Slomann.
17. Despite the excellent quality of the work, however, it should be noted that if the book is to be useful, the composition of the whole should be changed. 17. Trotz der ausgezeichneten Güte des Werkes ist jedoch anzubringen, dass, wenn das Buch dienlich sein soll, das Ganze in seiner Zusammensetzung umgeändert werden sollte.
18. This means that the arrangement should be carried out differently, because everything is somewhat mixed in. 18. Das heisst, dass die Anordnung anders vorgenommen werden sollte, denn alles ist etwas unterein-andergemischt.
19. Everything should therefore be classified in the correct sequence. 19. Alles sollte also reihenfolgerichtig eingeordnet werden.
20. And although the work is surprisingly good and truthful, it should not find entrance into the broad mass of humanity because they are not yet able to grasp and understand all these interpretations and explanations. 20. Und obwohl das Werk erstaunenswert gut und wahrheitsmässig ist, sollte es keinen Einlass in die breite Masse der Menschen finden, denn diese ist noch nicht fähig, alle diese Auslegungen und Darlegungen zu erfassen und zu verstehen.
21. The work is only suitable for people who have already acquired a higher level of knowledge and understanding. 21. Das Werk ist nur geeignet für Menschen, die sich bereits einen höheren Wissens- und Verstehensstand angeeignet haben.
22. If it were therefore brought to the broad, still uncomprehending masses, then this could cause confusion, which would be very unhelpful for the whole elucidation. 22. Würde es daher unter die breite, noch unverstehende Masse gebracht, dann könnte dies Wirrnis hervorrufen, was der ganzen Aufklärung sehr undienlich wäre.
23. The actual understanding of the work will only be found in about 150 to 200 years, according to probability calculations. 23. Eigentliches Verstehen wird das Werk erst in etwa 150 bis 200 Jahren finden, so lautet die Berechnung der Wahrscheinlichkeit.

Billy:

Billy:
Thanks, girl, I will tell Mr. Slomann your evaluation. But now I have a very special question: On the 10th of May I received a new world-prophecy from the Petale level, which I have to set up and interpret in poem form. Something now appears in it that is completely unknown to me. These are Indians of giant size who live somewhere in Peru and who, according to the prophecy, must have attacked a village about 10 days ago. They are supposed to be old Inca enemies, hidden somewhere in the jungle in leaf huts and in an underground tunnel. Do you know anything about these Indian giants? If you could give me some information about them, then I would be very happy, and certainly it would be very interesting for other people. Danke, Mädchen, ich werde Herrn Slomann deine Beurteilung bestellen. Nun aber habe ich eine ganz spezielle Frage: Am 10. Mai habe ich aus der Petale-Ebene eine neue Weltprophetie erhalten, die ich in Gedichtform kleiden und auslegen muss. Darin taucht nun etwas auf, das mir völlig unbekannt ist. Es handelt sich dabei um Indianer von riesenhaftem Wuchs, die irgendwo in Peru leben und die der Prophetie nach bereits vor etwa 10 Tagen ein Dorf überfallen haben müssen. Es soll sich bei ihnen um alte Inkafeinde handeln, die sich irgendwo im Dschungel in Laubhütten und in einem unterirdischen Tunnel verborgen halten sollen. Ist dir über diese Indianerriesen etwas bekannt? Wenn du mir einige Angaben über sie machen könntest, dann wäre ich sehr froh, und sicher wäre es für andere Menschen sehr von Interesse.

Semjase:

Semjase:
24. Sure, the existence of these life forms are known to us. 24. Sicher, die Existenz dieser Lebensformen ist uns bekannt.
25. They are not the very distant descendants of an alien race, as is claimed. 25. Es handelt sich bei ihnen nicht um die sehr fernen Nachkommen einer ausserirdischen Rasse, wie behauptet wird.
26. On average, they reach a height of about 210 cm. 26. Sie erlangen im Durchschnitt eine Körpergrösse von ca. 210 cm.
27. Their skin colour is just as reddish brown as that of the other Indian breeds. 27. Ihre Hautfarbe ist ebenso rötlichbraun wie die der andern Indianerrassen.
28. Their hair growth is also red, but partly coloured. 28. Ihr Haarwuchs ist ebenfalls rot, teilweise allerdings gefärbt.
29. About 580 years ago, these giants retreated into the depths of the jungle, where they built an underground village and have lived there ever since. 29. Vor rund 580 Jahren zogen sich diese Riesen in die Tiefen des Dschungels zurück, wo sie sich ein unterirdisches Dorf anlegten und seither darin wohnen.
30. But they also live above the ground in huts. 30. Doch leben sie auch oberhalb der Erde in Laubhütten.
31. However, they are all wild, dress in animal skins and live from plants and hunting. 31. Alle sind sie jedoch verwildert, kleiden sich in Tierhäute und leben von Pflanzen und von der Jagd.
32. Recently, they have been worried about their offspring as a result of their wives, so for some decades they have been setting out to kidnap women, especially white ones, in civilised areas. 32. Neuerdings haben sie Nachwuchssorgen infolge ihrer Frauen, daher machen sie sich seit einigen Jahrzehnten auf, um in zivilisierten Gegenden Frauen zu rauben, insbesondere weisse.
33. Their pedigree goes back to the Incas and they are therefore very distant descendants of them. 33. Ihr Stammbaum führt zurück auf die Inkas und sie sind also sehr ferne Nachfahren von diesen.
34. In earlier times, however, feuds broke out between different Inca tribes, in the aftermath of which they fought each other to the death. 34. Es brachen aber zu früheren Zeiten zwischen verschiedenen Inkastämmen Fehden aus, in deren Folgen sie sich bis aufs Blut bekämpften.
35. So it happened also between the giants and another Inca descendant Indian tribe, which called itself Chanaks or Chanka. 35. So geschah es auch zwischen den Riesen und einem anderen inkaabstammenden Indianerstamm, der sich Chanaks oder Chanka nannte.
36. They fought against each other very much, because the Chanaks or Chanka fought against the more pure preserved Inca tribes. 36. Sie bekämpften sich gegenseitig sehr, weil die Chanaks resp. Chanka, die noch reiner erhaltenen Inkastämme bekämpften.
37. The giants stood on the side of the even more pure-blooded Incas and went against the Chanka resp. Chanaks into the field, in order to bring them heavily into distress and to fight them. 37. Die Riesen standen auf Seiten der noch reinblütigeren Inkas und zogen gegen die Chanka resp. Chanaks ins Feld, um sie schwer in Bedrängnis zu bringen und zu bekämpfen.
38. About 580 years ago then, until then the giants had survived, they suddenly disappeared from the society of all other tribes and withdrew deep into the jungle, where they lived a very difficult and deprivation-rich life until then and were considered extinct since their departure. 38. Vor ca. 580 Jahren dann, bis dahin sich die Riesen erhalten hatten, verschwanden sie plötzlich aus der Gesellschaft aller andern Stämme und zogen sich tief in den Dschungel zurück, wo sie bisher ein sehr schweres und entbehrungsreiches Leben führten und seit ihrem Weggehen als ausgestorben galten.
39. Since they themselves are very distant descendants of the Incas, one can only call them enemies of the Incas if one considers that they were only hostile to the degenerated Incas, like the Chanaks or Chanka. 39. Da sie selbst sehr ferne Nachfahren der Inkas sind, kann man sie nur dann als Inkafeinde bezeichnen, wenn man berücksichtigt, dass sie nur gegen die degenerierten Inkas, wie die Chanaks resp. Chanka, feindlich gesinnt waren.

Billy:

Billy:
That is interesting. You say Chanka or Chanaks, do you not know exactly what they are called? Das ist ja interessant. Du sagst nun aber Chanka oder Chanaks, weisst du denn nicht genau, wie die heissen?

Semjase:

Semjase:
40. These are two terms that have always been in use since time immemorial. 40. Es sind dies zwei Bezeichnungen, die seit alters her immer gebräuchlich waren.
41. They were known by both names. 41. Sie waren bekannt unter beiden Namen.
42. There is however still a third name, for which I cannot provide you nevertheless with information, because I am not specifically oriented about it. 42. Es gibt aber noch einen dritten Namen, über den ich dir allerdings keine Angaben machen kann, weil ich darüber nicht genau orientiert bin.

Billy:

Billy:
That does not matter, you have already told me more than I had expected. But now still another question resp. two of them. They originate from Mr. Moosbrugger in the Walsertal: What about the astronomical data of the Giza pyramid, etc., and does a 'curse of the Pharaohs' exist? Das macht nichts, du hast mir schon mehr gesagt, als ich erwartet habe. Nun aber noch eine weitere Frage resp. deren zwei. Sie stammen von Herrn Moosbrugger im Walsertal: Was hat es mit den astronomischen Daten der Gizehpyramide usw. auf sich, und gibt es einen sogenannten ‹Fluch der Pharaonen›?

Semjase:

Semjase:
43. I would like to answer your second question first: 43. Die zweite Frage will ich dir zuerst beantworten:
44. There is no curse of the Pharaohs. 44. Es gibt keinen Pharaonenfluch.
45. This is just a fantastic concoction of legendary nature, as usual created by human beings of the Earth, who believe in recognising some kinds of secrets and mysteries in all things, because of still being caught too much in their religious fantasies, etc. 45. Es ist dies nur ein phantastisches Machwerk legendenhafter Natur, wie üblich erstellt von Erdenmenschen, die hinter allen Dingen irgendwelche Geheimnisse und Mysterien zu erkennen glauben, weil sie zu sehr noch in ihren religiösen Phantastereien usw. befangen sind.
46. Well, there have always repeatedly been deaths, when the tombs of the Pharaohs were robbed, also by your scientists, because they too conducted robbery of tombs. 46. Wohl hat es seit jeher immer wieder Tote gegeben, wenn die Pharaonengräber ausgeraubt worden sind, auch bei euren Wissenschaftlern, denn auch sie betrieben Grabräuberei.
47. That can partially be put down to provoked accidents and on the other hand, to the protection measures of the ancient Pharaohs and priests, who were perfectly aware of the upcoming tomb robberies. 47. Das führt aber teilweise auf provozierte Unglücksfälle zurück und andererseits auf die Schutzmassnahmen der alten Pharaonen und Priester, die sich der kommenden Grabräubereien wohlbewusst waren.
48. For this reason they created for example protective provisions and the like. 48. Aus diesem Grunde fertigten sie z.B. Schutzvorrichtungen und dergleichen.
49. Thus e.g., they let slaves collect the hair-spines from the fruits of ficus-indica cactus, and had them [the cactuses] poisoned by poisoners. 49. So z.B. liessen sie durch Sklaven die Haarstacheln der Figidinduskakteen-Früchte einsammeln und sie durch Giftmischer vergiften.
50. Afterwards these spines, impregnated with a millennia-durable deadly poison, were embalmed in the bandages of the deceased Pharaohs, and thus those who at a later time would come into contact with them, whereby, inevitably, the hair-fine spines penetrated into the skin, killing them. 50. Diese Stacheln dann, die mit einem jahrtausende haltbaren tödlichen Gift imprägniert waren, wurden auf die Bandagen der verstorbenen und einbalsamierten Pharaonen gestrichen, und wer zu späterer Zeit damit in Berührung kam, dem drangen die haarfeinen Stacheln unweigerlich in die Haut ein und töteten ihn.

Billy:

Billy:
Fantastic, however with the hairy-spines of ficus-indica, are you talking about those fine as hair spines that grow on the surface of the cactus-fruit? Phantastisch, doch meinst du mit den Haarstacheln des Figidindus jene haarfeinen Stacheln, die auf der Oberfläche der Kaktusfrucht wachsen?

Semjase:

Semjase:
51. Certainly, but now to the second question: 51. Sicher, doch nun zur zweiten Frage:
52. When the pyramids were built, the astronomers at that time were already calculating the further fate of the Earth. 52. Als die Pyramiden erbaut wurden, errechneten die damaligen Astronomen und Astrologen bereits das weitere Schicksal der Erde.
53. According to the derived data from that the measurements of the pyramids were worked out. 53. Nach den daraus erlangten Daten wurden die Messwerte der Pyramiden ausgearbeitet.
54. The calculations revealed that many thousands of years in the future a catastrophe would once again threaten the Earth from the cosmos, like at the time of the construction of the pyramids. 54. Die Berechnungen ergaben, dass in zukünftigen vielen Jahrtausenden neuerlich eine Katastrophe die Erde bedrohen würde aus dem Weltenraum, wie zur Zeit der Erbauung der Pyramiden.
55. For indicating the impending catastrophe to the Earth’s inhabitants of later millennia, the obtained measurement data of astronomical nature of the distant future was therefore built into the pyramids. 55. Um die Erdenbewohner der späteren Jahrtausende auf die drohende Katastrophe hinzuweisen, wurden deshalb die erlangten Messdaten astronomischer Form für die ferne Zukunft in die Pyramiden hineinverarbeitet.
56. That means that they were constructed according to the data and measurements, which will precisely then match with the astronomical data, when the catastrophe from space begins to loom anew. 56. Das heisst, dass sie nach den Daten und Messwerten erstellt wurden, die genau dann sich mit den astronomischen Daten runden werden, wenn die Katastrophe aus dem Raume neuerlich zu drohen beginnt.
57. Astronomy was very capable in those days, and thus calculated the dates very precisely. 57. Die damalige Astronomie war sehr fähig und errechnete daher die Daten äusserst genau.
58. They even observed several world crashes in their calculations and were able to calculate the dates with extremely accurate precision in that manner. 58. Sie zog bei ihren Berechnungen sogar mehrere Weltstürze in Betracht und vermochte so die Daten mit äusserst genauester Präzision zu errechnen.
59. As precalculated the Earth did then actually crash and proved the science of those days, meanwhile long gone, to be right. 59. Wie vorausberechnet stürzte die Erde dann auch um und gab der damaligen und längst verflossenen Wissenschaft recht.
60. And now the time is slowly fulfiling, since the astronomical measurement data which, as explained, served and were decisive for the construction of the pyramids, are gradually corresponding with the astronomical values of the present time, and announcing the thus more than 70,000 years ago prophesied happening. 60. Und jetzt erfüllt sich langsam die Zeit, da die astronomischen Messdaten, die wie erklärt zum Pyramidenbau dienten und ausschlaggebend waren, sich langsam mit den astronomischen Werten der Jetztzeit übereinpendeln und das so vor mehr als 70 000 Jahren prophezeite Geschehen ankünden.
61. And that occurance will precisely be then, when the sunlight of a faraway star passes through the tube-like opening of the revelation, which stretches from outside the Giza pyramid to the centre, in a straight uninterrupted line and illuminates a particular point. 61. Und dieses Geschehen wird sehr genau dann sein, wenn das Sonnenlicht eines weitentfernten Gestirns durch die rohrartige Öffnung der Offenbarung, die sich von ausserhalb der Gizehpyramide bis ins Zentrum zieht, einfällt in gerader ungebrochener Linie und einen bestimmten Punkt erhellt.
62. I am not allowed to explain more about it. 62. Mehr darf ich darüber nicht erklären.

Billy:

Billy:
But it might be important to know that. Es wäre aber vielleicht wichtig, das zu wissen.

Semjase:

Semjase:
63. Sure, but I cannot talk about it. 63. Sicher, doch darf ich darüber nicht sprechen.
64. If you want, I can explain it to you alone. 64. Wenn du willst, kann ich es für dich allein erklären.

Billy:

Billy:
Gladly. I will keep silent about it like fish did in the olden days. Gerne. Ich werde darüber schweigen wie weiland Fisch.

Semjase:

Semjase:
65. OK, but it shall not yet be today. 65. Gut, doch soll es noch nicht heute sein.
66. I will call you for that sole purpose telepathically, after submitting this report to you. 66. Ich rufe dich allein zu diesem Zweck in gedanklicher Form, wenn ich dir diesen Bericht übermittelt habe.

Billy:

Billy:
Fine as well. But now how about certain secrets, claimed to have grown up around the pyramids, and how had they been built, perhaps with machines? Auch gut. Wie steht es nun aber mit gewissen Geheimnissen, die um die Pyramiden ranken sollen, und wie wurden diese erbaut, vielleicht mit Maschinen?

Semjase:

Semjase:
67. There are no actual secrets to be mentioned, besides these of the existence of the Giza intelligences, as well as the issues around the measurement data in the context of the looming danger and the issue of the starlight which will at the given time shine through the opening of the revelation. 67. Eigentliche Geheimnisse sind keine zu nennen, ausser die der Existenz der Gizeh-Intelligenzen sowie die Belange um die Messdaten im Zusammenhang mit der drohenden Gefahr und das Belang des Gestirnlichtes, das zur bestimmten Zeit durch die Öffnung der Offenbarung fallen wird.
68. The pyramids were not built by telekinetic 'spiritual forces', as certain earthly fantasists claim, but through tried and tested techniques, as you however already know, so I need no more to tell about it. 68. Erbaut wurden die Pyramiden nicht durch telekinetische ‹Geisteskräfte›, wie gewisse irdische Phantasten behaupten, sondern durch altbewährte Techniken, wie du aber schon weisst, so ich darüber nicht mehr zu sagen habe.

Billy:

Billy:
That suffices indeed, thanks. But I am still now wondering, why you were so en-masse circling around above Hinwil during the previous weekend, or shortly before. Did you perhaps lose a 'golden nothing' that you were looking for? It had actually been a really big demonstration. We counted nine machines, from which however you and Quetzal were twice part of, if I picked up your thoughts correctly. Das genügt ja auch, danke. Es würde mich nun aber noch wundern, warum ihr eigentlich am letzten Wochenende, oder kurz davor, so massenweise über Hinwil herumgekurvt seid. Hast du da vielleicht ein ‹goldenes Nichts› verloren, das ihr gesucht habt? Es war ja eine richtige Grossdemonstration. Wir haben neun Maschinen gezählt, wovon allerdings zweimal du und Quetzal dabei waren, wenn ich deine Gedanken richtig aufgefangen habe.

Semjase:

Semjase:
69. Sure, you are right about that. 69. Sicher, du liegst richtig damit.
70. No, I have not lost anything, not even some weird thing you just called it. 70. Nein, ich habe nichts verloren, auch nicht so ein komisches Ding, wie du es eben genannt hast.

Billy:

Billy:
You are making me smile, girl, you have really got me on your toes. A 'golden nothing' means nothing. Du machst mich grinsen, Mädchen, du bist mir richtig auf den Leim gekrochen. Ein ‹goldenes Nichts› bedeutet nämlich auch nichts.

Semjase:

Semjase:
71. I will know how to settle that debt with you. 71. Ich werde diese Schuld bei dir zu begleichen wissen.
72. Well, we found out during a surveillance that the army organisation with primitive equipment and dangerous lifting bladed machines visited several of our landing places and searched for radiation. 72. Nun, wir haben bei einer Überwachung festgestellt, dass die Armeeorganisation mit primitiven Apparaturen und gefährlichen Hubblättermaschinen verschiedene unserer Landeplätze aufgesucht und nach Strahlungen abgesucht hat.
73. I mean the landing places, where I had landed. 73. Ich benenne damit jene Landeplätze, wo ich gelandet war.
74. Since the possibility of radiation deposition always exists, we have tried to monitor and search and analyse everything. 74. Da die Möglichkeit einer Strahlenablagerung immer besteht, haben wir uns um eine Kontrolle bemüht und alles abgesucht und analysiert.
75. But there was no radiation anywhere. 75. Es waren aber an keinem Ort Strahlungen vorhanden.
76. But you may have observed even these primitive lifting blade machines when they made everything unsafe around the ninth hour of the evening a few days ago. 76. Du magst aber doch selbst diese primitiven Hubblättermaschinen beobachtet haben, als sie vor einigen Tagen um die neunte Abendstunde alles unsicher machten.
77. Among other things, they also flew around your house. 77. Sie umflogen unter anderem auch dein Haus.

Billy:

Billy:
I know, we have observed the military guys doing it. We did not care much about them, though, because they are not the smartest. But you have offered us a spectacle, which we were very happy about. Which one of you is still hovering northeast with a spotlight? Ich weiss, wir haben die Militärheinis dabei doch beobachtet. Wir kümmerten uns aber nicht gross um sie, denn die Schlauesten sind sie nicht gerade. Ihr habt uns aber ein Schauspiel geboten, das uns dagegen äusserst gefreut hat. Wer von euch ist denn noch mit einem Scheinwerfer nordostwärts geschwebt?

Semjase:

Semjase:
78. Quetzal; he wanted to make you happy. 78. Quetzal; er wollte euch eine Freude bereiten.

Billy:

Billy:
That is what he did with that stunt, it was just great. Please give him our best thanks and greetings. Das hat er auch getan mit dieser Einlage, es war einfach grossartig. Richte ihm doch bitte unseren grössten Dank und unsere Grüsse aus.

Semjase:

Semjase:
79. Sure, he will be very happy. 79. Sicher, er wird sich sehr freuen.

Billy:

Billy:
What I wanted to say: When I recorded the buzzing of your ship on tape and suddenly so many people appeared as if stamped out of the ground, the Cantonal police were among them. Now they are also sticking their noses in. Was ich noch sagen wollte: Als ich das Sirren deines Schiffes auf Tonband aufgenommen habe und plötzlich so viele Leute wie aus dem Boden gestampft erschienen, da war unter anderem auch die Kantonspolizei dabei. Jetzt stecken auch diese die Nase noch hinein.

Semjase:

Semjase:
80. I have still observed this, but it is not very important, because they have no fixed clues. 80. Das habe ich noch beobachtet, doch aber ist es nicht sehr wichtig, denn sie haben keinerlei feste Anhaltspunkte.
81. But how did your photos come out, that you had the opportunity to take shortly before Easter? 81. Wie aber sind eigentlich deine Photos geworden, die noch kurz vor Ostern du Gelegenheit hattest zu machen?

Billy:

Billy:
You mean the one where they chased you around with that stupid jet fighter? I just wish I could have seen the pilot's damn daffy face. The pictures are quite good, at least I think so. Du meinst jene, wo man dich mit dem blöden Düsenjäger herumgehetzt hat? Ich hätte nur das saublöde Gesicht des Piloten sehen mögen. Die Bilder sind recht gut, so finde ich wenigstens.

Two pictures from a series of 17 taken by Billy on the occasion of a demonstration flight on 14th April 1976 at Schmärbüel-Maiwinkel near Bettswil-Bäretswil (Zurich Oberland) during which their ship was harassed and disturbed by a Mirage (jet fighter) of the Swiss Air Force.

Zwei Bilder aus einer Serie von 17 Aufnahmen, die von Billy anlässlich eines Demontrationsfluges am 14. April 1976 im Schmärbüel-Maiwinkel bei Bettswil-Bäretswil (Zürcher Oberland) anlässlich eines Demonstrationsfluges von Semjase aufgenommen wurden, in dessen Folge ihr Schiff von einer Mirage (Düsenjäger) der Schweizer Luftwaffe bedrängt und belästigt wurde.

Two more pictures from a series of 17 taken by Billy on the occasion of a demonstration flight on 14th April 1976 at Schmärbüel-Maiwinkel near Bettswil-Bäretswil (Zurich Oberland) during which their ship was harassed and disturbed by a Mirage (jet fighter) of the Swiss Air Force.

Zwei weitere Bilder aus einer Serie von 17 Aufnahmen, die von Billy anlässlich eines Demontrationsfluges am 14. April 1976 im Schmärbüel-Maiwinkel bei Bettswil-Bäretswil (Zürcher Oberland) anlässlich eines Demonstrationsfluges von Semjase aufgenommen wurden, in dessen Folge ihr Schiff von einer Mirage (Düsenjäger) der Schweizer Luftwaffe bedrängt und belästigt wurde.

Semjase:

Semjase:
82. The pilot had a film or photo camera in his plane, but he was not able to take any pictures with it, because I blocked it for him. 82. Der Pilot hatte eine Film- oder Photokamera in seiner Maschine, doch aber vermochte er damit keine Aufnahmen zu machen, denn ich habe sie ihm blockiert.
83. His face was really very funny to look at, there was incredulous amazement in him. 83. Sein Gesicht war wirklich sehr lustig anzusehen, es herrschte in ihm ungläubiges Staunen.
84. Never before have I seen such a daft face. 84. Noch nie zuvor habe ich ein so dummes Gesicht gesehn.

Billy:

Billy:
I can imagine that vividly, the earthworm looks really often punishably goofy in its astonishment. But tell me, did you not notice anything at 00:20 hrs? There was some object high above us that flashed in a very unusual rhythm and passed by. To see if it was an airplane whose flashing rhythm should have been gone, I tried to order the object to extinguish its light, which it did after a short time, perhaps 5 or 10 seconds. So it must have been a telemeter disc or something similar, because I cannot influence an airplane, I told my companions that too. Do you know anything about this? And by the way, about 10 minutes later Mr. Schutzbach also saw something, a red light in the constellation of the big bear, which went out abruptly. Das kann ich mir lebhaft vorstellen, der Erdenwurm sieht in seinem Erstaunen wirklich oft strafbar blöd aus. Doch sag mal, hast du um 00.20 Uhr nichts festgestellt? Es war da nämlich hoch über uns irgendein Objekt, das in einem sehr ungewohnten Rhythmus blinkte und vorbeizog. Um zu sehen, ob es etwa ein Flugzeug sei, dessen Blinkrhythmus jedoch hätte futsch gewesen sein müssen, versuchte ich, dem Objekt den Befehl zu erteilen, sein Licht zu löschen, was es dann auch nach kurzer Zeit tat, so vielleicht nach 5 oder 10 Sekunden. Also muss es eine Telemeterscheibe oder etwas Ähnliches gewesen sein, denn ein Flugzeug kann ich nicht beeinflussen, das habe ich auch meinen Begleitern gesagt. Weisst du etwas davon? Und übrigens, Herr Schutzbach hat etwa 10 Minuten später auch noch etwas gesehen, ein rotes Licht im Sternbild des grossen Bären, das dann aber abrupt erloschen ist.

Semjase:

Semjase:
85. I did not locate the second object, it was probably at the time when I was already down here. 85. Das zweite Objekt habe ich nicht geortet, es war vermutlich zu dem Zeitpunkt, als ich schon hier unten war.
86. The first one, however, where you turned off the light, was one of our telemeter discs. 86. Das erste jedoch, bei dem du das Licht ausgeschaltet hast, war eine unserer Telemeterscheiben.
87. I had already been informed by the station that it had been influenced by some non-locatable forces and had been driven off course. 87. Von der Station wurde mir schon gemeldet, dass sie durch irgendwelche nicht ortbare Kräfte beeinflusst und vom Kurs abgetrieben worden sei.
88. You should be more careful about these things. 88. Du solltest vorsichtiger sein in diesen Dingen.

Billy:

Billy:
Is it so bad when I take the lights off a speedster like that? Ist es denn so schlimm, wenn ich so einem Flitzer die Beleuchtung nehme?

Semjase:

Semjase:
89. Sure, because the light of the telemeter ships corresponds to a special value and serves the course determination. 89. Sicher, denn das Licht der Telemeterschiffe entspricht einem besonderen Wert und dient der Kursbestimmung.
90. As you have rightly noticed, it has a certain interval and is very bright. 90. Wie du richtig bemerkt hast, weist es einen bestimmten Intervall auf und ist sehr grell.
91. These are radio-like impulses which serve the control. 91. Dies sind funkähnliche Impulse, die der Steuerung dienen.
92. If you now extinguish these, which you consider to be light, by your thought forces, then the telemeter ship gets out of control and it moves out of course uncontrolled, so it must first be brought under control again by the station on the Earth. 92. Wenn du diese nun, die du als Licht erachtest, durch deine Gedankenkräfte zum Erlöschen bringst, dann gerät das Telemeterschiff ausser Kontrolle und es bewegt sich unkontrolliert ausser Kurs, folglich es dann erst durch die Station auf der Erde wieder unter Kontrolle gebracht werden muss.

Billy:

Billy:
Then I will let it be in the future. I really did not think anything of it. Dann lasse ich es künftig besser sein. Ich dachte mir dabei wirklich nichts Böses.

Semjase:

Semjase:
93. Sure, you could not have known either. 93. Sicher, du konntest es ja auch nicht wissen.

Billy:

Billy:
Now one more question: Is it possible for you to give my two companions a little demonstration? You know, they are very interested in everything and above all in our task, and a small contribution from you would certainly be extremely valuable for them. Jetzt noch eine Frage: Ist es dir vielleicht möglich, dass du meinen beiden Begleitern eine kleine Demonstration geben kannst? Weisst du, sie sind doch an allem und vor allem an unserer Aufgabe sehr interessiert, und eine kleine Einlage von dir wäre mit Sicherheit für sie äusserst wertvoll.

Semjase:

Semjase:
94. I understand your wish very well, but you know how difficult everything has become in recent times, because we are so much stalked. 94. Ich verstehe deinen Wunsch sehr gut, doch aber weisst du, wie sehr schwierig in der letzten Zeit alles geworden ist, weil man uns so sehr nachstellt.
95. For this reason I have also informed you that you should be ready between 00:30 hrs and 01:00 o'clock and then already be summoned here at 23:30 hrs. 95. Aus diesem Grunde habe ich dir auch mitgeteilt, dass du dich zwischen 00.30 und 01.00 Uhr bereithalten sollst und dich dann doch schon um 23.30 Uhr herbeordert.
96. But I want to think about it and consider if I can give a little demonstration. 96. Ich will aber darüber nachdenken und erwägen, ob ich eine kleine Demonstration geben kann.
97. It shall not be a promise. 97. Es soll aber kein Versprechen sein.

Billy:

Billy:
Good, that's enough for me. Thank you. But would it be possible for you now to give me two or three pieces of your food, you know, I am thinking of little tablets or whatever. But I do not want to embarrass you or somehow that you then would starve. Gut, das reicht mir schon. Danke. Wäre es dir nun aber noch möglich, mir vielleicht zwei oder drei Stück von deinen Lebensmitteln zu geben, weisst du, ich denke dabei an so kleine Tabletten oder was es sonst sein soll. Ich möchte dich aber nicht in bringen, nicht etwa, dass du dann noch verhungerst.

Semjase:

Semjase:
98. Sure, I can grant your wish, but I do not have anything like that here. 98. Sicher, deinem Wunsch kann ich entsprechen, doch habe ich Derartiges nicht hier.
99. The next time I would have to bring it with me, the best would be something similar to what is on Earth, something that can also be produced here. 99. Ich müsste es dir das nächste Mal mitbringen, am besten wäre etwas Erdähnliches, etwas, das auch hier herstellbar ist.

Billy:

Billy:
Thank you, as you think, maybe it is better so, because if it is something strange, then there might be difficulties. You know what people are like. Danke, wie du meinst, es ist vielleicht auch besser so, denn wenn es etwas Fremdartiges ist, dann könnten eventuell Schwierigkeiten entstehen. Du weisst ja, wie die Menschen sind.

Semjase:

Semjase:
100. Certainly. 100. Sicher.
101. Well, it is time for me now, because I have to get back to the North Sea. 101. Es wird für mich nun aber Zeit, denn ich muss zurück zur Nordsee.

Billy:

Billy:
Then go, you nightingale – I almost said night owl, but it does not suit you. You are more like a nightingale – also in singing, by which I mean the voice. Dann geh eben, du Nachtigall – beinahe hätte ich gesagt Nachteule, aber das passt nicht zu dir. Du gleichst schon eher einer Nachtigall – auch im Gesang, womit ich die Stimme meine.

Semjase:

Semjase:
102. Your compliments are of rare value and very honest. 102. Deine Komplimente sind von seltenem Wert und sehr ehrlich.

Billy:

Billy:
Thank you, then take all the flowers of the world as a worshiping testimony and let their fragrance feel good in joy and love. Danke, dann nimm alle Blumen der Welt als Verehrungsbezeugung und lass dir ihren Duft wohlsein in Freude und Liebe.

Semjase:

Semjase:
103. You are very kind, I feel very strange. 103. Du bist sehr lieb, ich empfinde sehr seltsam in mir.

Billy:

Billy:
Even you are very dear – I wish you so much, dear girl, the beguiling scent of the flower world may accompany you in love. Take care and see you soon. Auch du bist sehr lieb – ich wünsch dir so sehr viel, liebes Mädchen, der betörende Duft der Blumenwelt möge dich in Liebe begleiten. Tschüss und auf ein baldiges Wiedersehn.

Semjase:

Semjase:
104. – – – Goodbye, my thoughts will be with you. 104. – – – Auf Wiedersehn, meine Gedanken werden bei dir sein.
105. It is often very … 105. Es ist mir oft sehr …

(I only hear the last words of Semjase weakly and the rest of the sentence not at all anymore, because I glide down the antigravity shaft and remove myself quickly, sit down on my moped and drive away, whereby I find that life can sometimes be quite damn funny and twisted. Anita in Vienna would probably say: "Life is blessed.")

(Die letzten Worte Semjases höre ich nur noch schwach und den Rest des Satzes überhaupt nicht mehr, denn ich gleite durch den Antigravschacht hinunter und entferne mich schnell, setze mich auf mein Moped und fahre davon, wobei ich finde, dass das Leben manchmal ganz verdammt komisch und verdreht sein kann. Anita in Wien würde dazu wohl sagen: «Das Leben is Seisse.»)

My first UFO Experience on 16th/17th May 1976

In the middle of May this year I went to Hinwil (Zurich Oberland) for the weekend with the intention of testing the credibility of the UFO contactor Edi Meier (Billy) and to find out more details about his activities. He had invited me to visit him and I am grateful to him for this, because with his help I was able to experience exactly what I had long wished for.
On Sunday, the 16th of May 1976, I spent the evening in the living room of the Meier family. Later, Mr Konrad Schutzbach joined me. Exactly 5 minutes after 22:00 hrs, Mr Meier called out to me with the terse remark: "Between half past twelve and one!" "What then?" I wanted to know. He only answered with a casual hand gesture, waving his outstretched hand through the air a few times while continuing to watch the TV programme as if nothing had happened at all.
For those who are not familiar with the conditions there, I must add that Mr Meier always receives a telepathic pre-announcement before he is ordered to make personal contact with the spaceship pilot Semjase.
An hour earlier than expected, at half past eleven hrs, Mr Meier sprang up from his chair as if stung by a tarantula and dashed out of the room into the open air. Curious, we ran after him. Outside, Mrs Meier pointed me in the direction I should look. The next moment I also spotted a glittering point of light that was moving across the firmament about as fast as an Earth satellite. Mrs Meier kindly let me use her binoculars, with the help of which I could clearly see a reddish flashing light on the flying object until it disappeared behind a wooded hilltop. Mrs Meier and I then looked for a somewhat higher observation position in the hope that the object we had just sighted would show itself again. Instead, Mr Schutzbach came panting towards us and told us to hurry along, that a contact was planned. We soon reached the house again and when we entered the living room, Mr Meier was in the process of changing his clothes. Mr Schutzbach helped him to fasten the belt of his jeans and I carefully took the pistol that was lying on the table and put it into Mr Meier's belt pouch. We hurriedly put on warm overcoats to be prepared for the night's excursion, because it was very cold for this time of year. Mrs Meier stayed at home with the children, Mr Meier brought his moped, and we thought about which car we should take. Soon Mr Meier rattled off in his vehicle and we followed him in my car. The person sitting next to me gave me the necessary instructions so that we wouldn't miss the connection, because we had no idea where we were going. At first we criss-crossed the village to shake off any pursuers, as Mr Schutzbach assured me. We took various detours to reach our destination, Dürsteien. On the way, however, we had to stop twice and drive back a short distance because we had obviously taken a wrong turn. Cross-country, we drove with only our parking lights on for some stretches. About half an hour after midnight, our leader suddenly stopped in the middle of a dirt road. H. Meier explained the situation as follows:
For various reasons, of which I am now aware, the contact locations have to be changed constantly, so that in most cases Mr Meier does not know where he has to go at any given time. That is why he is remote-controlled, so to speak, from the beamship with the help of a computer. If he is travelling alone, he is guided directly to the landing site of the beamship. This spaceship is able to land or take off completely silently and invisibly at any point on our globe, both by day and by night. Of course, the pilot can take "protective measures" to prevent unauthorised access to the spacecraft or other actions in a corresponding manner, whereby only in extreme emergencies will the available defensive weapons be used. The personal meeting between Mr Meier and the pilot Semjase usually takes place inside the spacecraft, but in warm weather also outside. The communication takes place in German. The whole conversation is recorded by machine. At a later time, Mr Meier receives it verbatim by telepathic means and at a moderate pace, so that he can write down the protocol by machine.
When Mr Meier has escorts with him or is being followed, as has already been the case, then the computer guidance is interrupted near the point of contact. The pilot now checks personally whether the persons present appear trustworthy or not. If this check turns out to be negative, the arrangements are immediately rescheduled or the planned contact does not take place.
In our case it took an unusually long time. 20 minutes until the action continued.
The reason we received subsequently was: The pilot still had urgent business to attend to in the North Sea area, just at the time when the computer ceased its activity. From there, Mr Schutzbach and I had been checked by thought analysis.
Meanwhile, we stood on the aforementioned dirt road, trudging back and forth a little, eagerly searching the firmament for all directions. There was excellent visibility in the starry night. A point-like flying object could not escape our attention as it flew straight above the horizon. It blinked incessantly at short intervals. At first I thought it was an aeroplane, but Mr Schutzbach, as a private pilot, knew better. He said the frequency of the flashing light seemed very unusual to him. Mr Meier said that it could be determined whether the object was an aircraft or something else. No sooner said than done, after a few seconds the flashing light suddenly stopped and there was no trace of the flying object. I was so stunned that I did not know what to say.
Mr Meier's explanation afterwards was: "I simply gave the flying object the order to stop flashing – I would not have succeeded with the experiment if it had been an aeroplane. According to Semjase, who by the way was not as enthusiastic about the joke as we were, it was an unmanned telemetry disc used for reconnaissance purposes. After the flashing light went out, it had temporarily deviated from the prescribed course and therefore had to be brought under control again from the station.
At about 1:45 hrs Mr Meier finally got again a telepathic connection with the female ufonaut (like astronaut) Semjase. He informed us that we should wait for his return and to keep an eye on the sky in northern direction. Afterwards he drove to the contact location alone.
After his return he told us that he had travelled for about 5 minutes to a clearing where Semjase had been waiting for him in the spaceship.
When Mr Meier had left us, I thought silently what would happen if I followed him to the contact point, which I would have liked to do.
Interestingly, Semjase must also have caught these thoughts of mine, otherwise she could not have said to Mr Meier during the contact conversation: … H. M. thought for a moment what it would be like if he followed you. But that is of no consequence, because it was only his curiosity and his honest interest.
Mr Schutzbach and I now waited patiently outside, keeping a lookout. After about an hour and a half it gradually became too uncomfortable and we preferred to continue our observation in the car.
Suddenly a fiery red disc appeared in a northerly direction just above a forest aisle, hovering in the air, swinging back and forth a little like a pendulum and then disappearing in a flash. The distance was about 3 km. We measured it on the map during a subsequent daytime inspection.
Soon after, a snow-white, more spherical structure appeared at exactly the same spot, moving in a circular fashion in a horizontal direction. During this manoeuvre, the sphere seemed to triple in size, for, as in a mirror image, one more sphere could be seen on the bottom half-left and one on the half-right. Finally, we saw a fourth, somewhat smaller sphere, which detached itself from the central figure like a drop, but did not quite fall to the ground.
After a short pause, a spotlight-like disc shone again in the same place. It was apparently coming towards us, for it became larger and more intense - but after a short time it shrank to its original size and in the next moment had disappeared from the scene without a trace. Thus the spectacle of "lumiere dans la nuit" was finally over.
This demonstration was given to us by Semjase because Mr Meier had "thankfully" asked for it. Mr Meier himself did not see anything of this performance because he was already on his way back at that time.
Soon we also heard the clatter of a moped and Mr Meier arrived back at our place. After a cigarette break, we started our journey home, which we did without any detours. I was amused by our pilot's cornering technique. (Mr Meier only has one arm) Around half past three in the hrs we returned to Meier's living room. For me personally, this was an impressive experience that I will probably never forget.
As far as the credibility of this story is concerned, I could still tell various binges, e.g. my second UFO experience on the 13th of June 1976, when we were given permission to photograph or film, and so on.
In addition, my witness Konrad Schutzbach can confirm that this report was written to the best of his knowledge and belief.
Of course, I cannot hold it against anyone if they cannot or do not want to accept this story as reality for whatever reason. I will allow myself to be called a fantasist or a crank, but in no case a liar or a fraud.

Hirschegg, 15th June 1976
signed Guido Moosbrugger
Mr Konrad Schutzbach


Mein erstes Ufo-Erlebnis am 16./17.5.1976

Mitte Mai dieses Jahres war ich übers Wochenende nach Hinwil (Züricher Oberland) gefahren mit der Absicht, die Glaubwürdigkeit des Ufo-Kontaktlers Edi Meier (Billy) zu testen, und nähere Einzelheiten über seine Tätigkeit zu erfahren. Er hatte mich zu einem Besuch eingeladen und ich bin ihm dafür darkbar, denn mit seiner Hilfe konnte ich genau das erleben, was ich mir schon lange gewünscht hatte.
Am Sonntag, den 16.5.76 hielt ich mich abends in der Wohnstube der Familie Meier auf. Später gesellte sich noch Herr Konrad Schutzbach dazu. Genau 5 Minuten nach 22 Uhr rief mir Herr Meier die knappe Bemerkung zu: "Zwischen halb eins und eins!" "Was denn?" wollte ich wissen. Er antwortete nur mit einer lässigen Handbewegung, indem er mit gestreckter Hand einige Male wellenförmig durch die Luft wedelte und dabei weiterhin das Fernsehprogramm verfolgte, als ob sich überhaupt nichts ereignet hätte. Für diejenigen, die mit den dortigen Verhältnissen nicht vertraut sind, muß ich hinzufügen, daß Herr Meier stets eine telepathische Voranmeldung erhält, bevor er zu einem persönlichen Kontakt mit der Raumschiffpilotin Semjase beordert wird.
Eine Stunde früher als erwartet, also um halb 12 Uhr, schnellte H. Meier wie von einer Tarantel gestochen von seinem Stuhl hoch und flitzte aus dem Zimmer hinaus ins Freie. Neugierig rannten wir hinterher, Draußen zeigte mir Frau Meier die Richtung an, nach der ich meinen Blick richten sollte. Im nächsten Augenblick entdeckte ich auch schon einen glitzernden Lichtpunkt, der ungefähr so schnell wie ein Erdsatellit am Firmament dahinzog. Frau Meier überließ mir freundlicherweise ihren Feldstecher, mit dessen Hilfe ich ganz deutlich ein rötliches Blinklicht an dem fliegenden Objekt erkennen konnte, bis es hinter einer bewaldeten Bergkuppe verschwand. Frau Meier und ich suchten uns anschließend eine etwas höher gelegene Beobachtungsposition in der Hoffnung, daß sich das eben gesichtete Objekt noch einmal blicken ließe. Stattdessen keuchte uns Herr Schutzbach entgegen und forderte uns auf, schleunigst mitzukommen, es sei ein Kontakt vorgesehen. Im Laufschritt erreichten wir bald wieder das Haus und als wir die Wohnstube betraten, war H. Meier gerade im Begriffe sich umzuziehen. H. Schutzbach half ihm den Gürtel der Jeanshose festzuschnallen und ich ergriff vorsichtig die Pistole, die auf dem Tisch lag und steckte sie in H. Meiers Gürteltasche. In aller Eile zogen wir uns warme Überkleidüng an, um für den nächtlichen Ausflug gerüstet zu sein, denn es war für diese Jahreszeit empfindlich kalt. Frau Meier blieb zu Hause bei den Kindern, Herr Meier schaffte sein Moped herbei, und wir überlegten uns, mit welchem Auto wir mitfahren sollten. Alsbald ratterte H. Meier mit seinem Vehikel davon und wir folgten ihm mit meinem Wagen. Mein Sitznachbar erteilte mir die nötigen Anweisungen, damit wir ja nicht den Anschluß verpaßten, denn wir hatten keine Ahnung, wohin wir fahren mußten. Zunächst kurvten wir kreuz und quer durch die Ortschaft, um etwaige Verfolger abzuschütteln, wie mir Herr Schutzbach versicherte. Auf verschiedenen Umwegen erreichten wir den Bestimmungsort Dürsteien. Unterwegs mussten wir allerdings zweimal anhalten, ein kurzes Stück zurückfahren, weil wir um offenbar eine falsche Richtung eingeschlagen hatten. Querfeldein fuhren wir streckenweise nur mit Standlicht. Etwa eine halbe Stunde nach Mitternacht stoppte unser Anführer plötzlich mitten auf einem Feldweg. H. Meier erklärte und die Situation folgendermaßen:
Aus verschiedenen Gründen, die mir inzwischen bekannt sind, müssen die Kontaktorte ständig gewechselt werden, so daß H. Meier in den meisten Fällen nicht weiß, wohin er sich jeweils begeben muß. Deshalb wird er vom Strahlschiff aus mit Hilfe eines Computers sozusagen ferngesteuert. Ist er alleine unterwegs, dann wird er direkt bis zum Landeplatz des Strahlschiffes dirigiert. Dieses Raumschiff ist in der Lage, völlig lautlos und unsichtbar an jedem beliebigen Punkt unseres Erdballes zu landen bzw. zu starten sowohl bei Tage wie in der Nacht. Selbstverständlich kann die Pilotin Schutzmaß« nahmen treffen, um den unerlaubten Zutritt zum Raumfahrzeug oder andere Aktionen in entsprechender Weise zu verhindern, wobei nur im äußersten Notfall von den vorhandenen Verteidigungswaffen Gebrauch gemacht wird. Die persönliche Begegnung zwischen Herrn Meier und der Pilotin Semjase findet meistens im Innern des Raumschiffes, bei warmer Witterung aber auch im Freien statt. Die Verständigung erfolgt in deutscher Sprache. Die ganze Unterhaltung wird maschinell aufgezeichnet. Zu einem späteren Zeitpunkt erhält sie H. Meier auf telpathischem Wege wortgetreu übermittelt und zwar in einem maßvollen Tempo, so daß er das Protokoll mit Maschine niederschreiben kann.
Wenn H. Meier Begleitpersonen bei sich hat oder verfolgt wird, wie dies schon der Fall war, dann wird die Computerführung in der Nähe des Kontaktortes abgebrochen. Die Pilotin prüft jetzt persönlich, ob die anwesenden Personen vertrauenswürdig erscheinen oder nicht. Fällt diese Kontrolle negativ aus, wird sofort umdisponiert oder der geplante Kontakt findet nicht statt.
In unserem Falle dauerte es ungewöhnlich langerd. 20 Minuten bis die Aktion weiterlief.
Die Begründung, die wir nachträglich erhielten, lautete: Die Pilotin hatte noch dringend etwas zu erledigen und zwar im Nordseegebiet, gerade zu dem Zeitpunkt, als der Computer seine Tätigkeit einstellte. Von dort aus seien H. Schutzbach und ich durch Gedankenanalyse überprüft worden.
Währenddessen standen wir auf dem genannten Feldweg, stapften ein wenig hin und her und suchten dabei eifrig das Himmelsgewölbe nach allen Richtungen ab. Es herrschte eine ausgezeichnete Sicht in der sternenklaren Nacht. So konnte ein punktförmiges Flugobjekt unserer Aufmerksamkeit nicht entgehen, das schnurgerade über dem Horizont dahinflog. Dabei blinkte es unablässig in kurzen Intervallen vor sich her. Ich dachte zunächst an ein Flugzeug, aber Herr Schutzbach wußte als Privatpilot besser Bescheid. Er meinte die Frequenz des Blinklichtes käme ihm sehr ungewöhnlich vor. Herr Meier meinte, das ließe sich feststellen, ob das Objekt ein Flugzeug oder irgend etwas anderes sei. Gesagtgetan nach wenigen Sekunden setzte das Blinklicht schlagartig aus und von dem ganzen Flugobjekt war keine Spur mehr zu sehen. Ich war so verblüfft, daß ich nicht recht wußte, was ich dazu sagen sollte.
Herr Meiers nachträgliche Erklärung lautete: "Ich habe einfach dem Flugobjekt den Befehl erteilt, das Blinken einzustellen bei einem Flugzeug wäre mir das Experiment nicht gelungen." Nach Aussage von Semjase, die übrigens über den Scherz nicht gar so begeistert war wie wir, handelte es sich um eine unbemannte Telemeterscheibe, die für Aufklärungszwecke verwendet wird. Sie sei nach dem Erlöschen des Blinklichtes vorübergehend vom vorgeschriebenen Kurs abgewichen und hätte deshalb von der Station aus neu unter Kontrolle gebracht werden müssen.
Etwa um ¾ 1 Uhr erhielt H. Meier endlich wieder telepathische Verbindung mit der Ufonautin Semjase. Er teilte uns mit, wir sollten hier auf seine Rückkehr warten und den Himmel besonders in Richtung Norden scharf im Auge behalten. Hierauf fuhr er alleine zum Kontaktort.
Nach seiner Rückkehr erzählte er uns, er sei ungefähr 5 Minuten unterwegs gewesen bis zu einer Waldlichtung, wo Semjase im Raumschiff auf ihn gewartet habe.
Als sich H. Meier von uns entfernt hatte, dachte ich im Stillen, was wohl passieren würde, wenn ich ihm zum Kontaktort nachliefe, was ich zu gern getan hätte.
Interessanterweise muß Semjase auch diese Gedanken von mir aufgefangen haben, sonst hätte sie beim Kontaktgespräch nicht zu Herrn Meier sagen können: .. H. M. hegte einen Moment den Gedanken, wie es wohl wäre, wenn er dir nachgehen wurde. Das ist aber nicht von Belang, denn es war nur seine Neugierde und sein ehrliches Interesse.
Herr Schutzbach und ich warteten nun geduldig im Freien und hielten Ausschau. Nach ungefähr eineinhalb Stunden wurde es uns allmählich zu ungemütlich und wir zogen es vor, unsere Beobachtung im Auto fortzusetzen.
Auf einmal erschien in nördlicher Richtung knapp über einer Waldschneise eine feuerrote Scheibe, die in der Luft schwebte, ein wenig wie ein Pendel hin- und herschaukelte und dann blitzartig verschwand. Die Entfernung betrug rd. 3 km. Wir haben sie bei einer nachträglichen Tagesbesichtigung auf der Landkarte nachgemessen.
Bald darauf tauchte genau an der gleichen Stelle ein schneeweißes, mehr kugelförmiges Gebilde auf, das sich kreisförmig in horizontaler Richtung bewegte. Bei diesem Manöver schien sich die Kugel zu verdreifachen, denn wie bei einem Spiegelbild war halblinks unten und halbrechts noch jeweils eine Kugel zu erkennen. Schließlich erblickten wir noch eine vierte, etwas kleinere Kugel, die sich wie ein Tropfen von der Zentralfigur löste, jedoch nicht ganz zu Boden fiel.
Nach einer kleinen Pause erstrahlte wiederum an derselben Stelle eine scheinwerferartige Scheibe. Sie kam scheinbar auf uns zu, denn sie wurde größer und intensiver – aber nach kurzer Zeit schrumpfte sie auf die ursprüngliche Größe zusammen und war im nächsten Augenblick spurlos von der Bildfläche verschwunden. Somit war das Schauspiel "lumiere dans la nuit" endgültig zu Ende.
Biese Bemonstration wurde uns von Semjase geboten, weil H. Meier dankenswerter« weise darum gebeten hatte. H. Meier selbst hatte von dieser Darbietung nichts zu Gesicht bekommen, weil er sich zu diesem Zeitpunkt schon auf dem Rückweg befand.
Bald vernahmen wir auch schon das Geratter eines Mopeds und H. Meier traf wieder bei uns ein. Nach einer Zigarettenpause starteten wir zur Heimfahrt, die wir ohne Umwege durchführten. Dabei amüsierte ich mich köstlich über die Kurventechnik unseres Lotsen. (H. Meier besitzt nämlich nur noch einen Arm) Gegen halb vier Uhr morgens kehrten wir in Meiers Wohnstube zurück. Dies war für mich persönlich ein eindrucksvolles Erlebnis, das ich wohl nie vergessen werde.
Was die Glaubhaftigkeit dieser Geschichte betrifft, könnte ich noch verschiedene Binge erzählen, z.B. mein zweites Ufoerlebnis am 13. Juni 76, als wir die Erlaubnis zum Fotografieren bzw, Filmen erhielten u. ä. m.
Außerdem kann mein Zeuge Konrad Schutzbach bestätigen, daß dieser Bericht nach bestem Wissen und Gewissen verfaßt wurde.
Ich kann es natürlich niemand übel nehmen, wenn er diese Geschichte aus welchen Gründen auch immer nicht als Realität akzeptieren kann oder will. Ich lasse mich meinetwegen als Phantast oder Spinner bezeichnen, Jedoch auf gar keinen Fall als Lügner oder Betrüger.

Hirschegg, am 15. Juni 1976
gez. Guido Moosbrugger
Herr Konrad Schutzbach

Next Contact Report

Contact Report 053

Further Reading

Links and navigationFuture FIGU.pngf Mankind

Contact Report Index Meier Encyclopaedia
n A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z